Appell an den Bürgermeister: Aufnahme von jungen Flüchtlingen in Haltern ermöglichen

Minderjährige Flüchtlinge

Die Lage in den griechischen Flüchtlingslagern spitzt sich zu. In Haltern werden Unterschriften gesammelt, die eine Aufnahme von minderjährigen Flüchtlingen in der Stadt unterstützen.

Haltern

, 10.03.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Es ist von menschenunwürdigen Zuständen zu lesen, wenn die Lage der Flüchtlinge in den griechischen Flüchtlingszentren beschrieben wird. Besonders Kinder und Jugendliche leiden darunter.

Es ist von menschenunwürdigen Zuständen zu lesen, wenn die Lage der Flüchtlinge in den griechischen Flüchtlingszentren beschrieben wird. Besonders Kinder und Jugendliche leiden darunter. © picture alliance/dpa

Das Halterner Forum für Demokratie, Respekt und Vielfalt sowie der Asylkreis appelieren an Bürgermeister Bodo Klimpel und die Ratsfraktionen, ein Kontingent minderjähriger Flüchtlinge in der Stadt aufzunehmen. „Erschütternde Berichte und Bilder über Tausende geflüchtete Kinder und Jugendliche ohne ihr Familien unter erbärmlichen Verhältnissen in den überfüllten Lagern auf den griechischen Inseln können uns nicht gleichgültig lassen“, erklären Hermann Döbber und David Schütz.

Ratsbeschluss darf kein „Lippenbekenntnis“ sein

Der einstimmige Ratsbeschluss vom 10. Oktober 2019, dem kommunalen Bündnis „sichere Häfen“ für die aus Seenot geretteten Flüchtlinge beizutreten, dürfe „kein Lippenbekenntnis bleiben“, betonen die Forumsmitglieder. Deshalb wollen Sie am 21. März (Samstag) von 10 bis 14 Uhr in der Fußgängerzone am Alten Rathaus Unterschriften sammeln. Auch der Bundestagsabgeordnete Michael Groß und der Landtagsabgeordnete Josef Hovenjürgen sind um Mithilfe gebeten worden.

Denn Bundesinnenminister Seehofer weigert sich bisher, die betroffenen Kinder und Jugendlichen „in einem nationalen Alleingang“ nach Deutschland zu holen, solange es keine europäische Lösung gebe.

Allein im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos sollen rund 8000 Kinder unterversorgt in Zelten leben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt