Ausbruch bewahrte Bullen vor dem Schlachthof

Flucht in die Innenstadt

Bauer Hermann Koch ist immer noch überrascht. "Ich wusste gar nicht, dass ein Bulle so hoch springen kann", sagt er einen Tag nach dem Ausbruch. Das 700 Kilo schwere Tier war Sonntag beim Verladen von einer Rampe entkommen und in die Halterner Innenstadt gelaufen. Die Flucht bewahrte den Bullen vor dem Schlachthof - vorerst.

HALTERN

von Von Holger Steffe

, 12.11.2012, 16:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein 700 Kilo schwerer Bulle war am Sonntagabend von einem Halterner Hof geflüchtet und in die Innenstadt gelaufen.

Ein 700 Kilo schwerer Bulle war am Sonntagabend von einem Halterner Hof geflüchtet und in die Innenstadt gelaufen.

Auf dem Hof hätte man das Tier mit anderen Rindern oder Kühen beruhigen können, nicht aber auf der Straße. Hier musste am Abend noch ein Tierarzt gerufen werden. Mit einem Betäubungsgewehr und drei Schuss konnte der Ausreißer auf dem Parkplatz in Höhe der Musikschule ruhig gestellt werden.„Leider wirkt so eine Betäubung nicht sofort“, sagt Koch, denn der halb beduselte Bulle hat noch den Spiegel eines Autos abgerissen. Ob er auch ein weiteres Fahrzeug leicht beschädigt hat, kann die Pressesprecherin der Polizei, Ramona Hörst, nicht genau sagen.

Nach mehr als anderthalb Stunden konnte das Rind mit einem Strick gesichert auf einen Hänger verfrachtet den Rückweg zum Silverberg antreten. Auf dem Hof Koch muss das Rindvieh jetzt in Ruhe die Stresshormone und Betäubung wieder abbauen. Ob es danach zum Schlachthof geht, ist nicht klar.

Lesen Sie jetzt