Auto zerschnitten, Übung beendet

HALTERN „Übung beendet. Eingeklemmte Person erfolgreich aus dem Fahrzeug gerettet.“ So lautete die Meldung an den Übungsleiter nach der praktischen Prüfung des Lehrganges Technische-Hilfe-Straße (TH-Straße) der Freiwilligen Feuerwehr.

von Von Hendrik Griesbach

, 22.07.2008, 17:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit einer Hydraulikschere und einem Spreizer zerlegten die Teilnehmer des TH-Straße Lehrgangs ein Auto, um praxisnah den Umgang mit einem Unfallfahrzeug zu üben.

Mit einer Hydraulikschere und einem Spreizer zerlegten die Teilnehmer des TH-Straße Lehrgangs ein Auto, um praxisnah den Umgang mit einem Unfallfahrzeug zu üben.

Von neuartigen Fahrzeugen, zum Beispiel mit Hybridantrieben, gehen völlig neue Gefahren aus“, erklärte Obers. Deren Fahrzeugbatterie, eine Nickel-Metallhydrid-Batterie, birgt die Gefahr der Verätzung, Explosionsgefahr (heftige Reaktion mit Wasser) und die Gefahr durch Elektrizität (300 Volt-Spannung). Im praktischen Teil des Lehrganges mussten die Kameraden ihr Wissen in der Praxis anwenden. Dazu wurden ihnen Schrottautos zur Verfügung gestellt.

„Wir hatten die Möglichkeit, sämtliche Unfallsituationen nachzustellen und konnten den Teilnehmern dadurch ein praxisnahes Üben ermöglichen“, sagte Ausbilder Torsten Tangermann. Bei der Prüfung am Samstagmorgen musste eine Person aus einem verunfallten Fahrzeug gerettet werden. Dazu zerlegten zwei Feuerwehrleute das Fahrzeug systematisch mit einer Hydraulikschere und einem Spreizer. Zu ihrer Sicherheit stellten weitere Kameraden eine Wasserversorgung auf, so dass im Falle eines Feuers niemand weiter verletzt worden wäre. „Die Teilnehmer gingen den Einsatz zielsicher und mit der nötigen Vorsicht an“, sagte Obers. Nach dem Einsatz überreichte der stellvertretende Stadtbrandinspektor Christoph Deitermann den Kameraden ihr Prüfungszeugnis.

Lesen Sie jetzt