Die B58 am Windrad ist wieder durchgängig befahrbar

B58 wieder auf

Seit dem späten Sonntagnachmittag ist die B58 wieder durchgängig befahrbar. Inzwischen wurden alle Teile des defekten Flügels vom Windrad abgebaut.

Haltern

, 04.05.2020, 10:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Sperrung der B58 ist aufgehoben, der Verkehr fließt wieder ungehindert.

Die Sperrung der B58 ist aufgehoben, der Verkehr fließt wieder ungehindert. © Jürgen Wolter

Die B58 von der Autobahnzufahrt bis Neuer Kamp ist wieder frei befahrbar. Den Technikern war es am Sonntag gelungen, die losen Teile, die noch oben am defekten Windradflügel hingen, vom 150 Meter hohen Spezialkran aus zu entfernen. Am Montag wurde der Rest des Flügels abgebaut.

„Einige kleinere Teile fielen dabei noch in den Wald, konnten aber alle geborgen werden“, sagt Mitbetreiber Hubertus Koch, auf dessen Grund das Windrad steht. Anschließend verständigte Koch die Halterner Feuerwehr, die sich mit der Bereitschaft des Baubetriebshofes in Verbindung setzte. Gegen 17 Uhr wurde die Sperrung der B58 wieder aufgehoben.

Jetzt lesen

Die Arbeiten am Windrad gingen am Montag weiter. Die Techniker bohrten Löcher in den verbliebenen Flügelrest, damit dieser am Kran befestigt werden und abgenommen werden konnte. Das erfolgte am Montag. Auch das letzte Teil des abgebrochenen Windrads konnte so entfernt werden. Anschließend wurden die weiteren Flügel auf Schäden kontrolliert. „Es müssen Gutachten erstellt werden“, sagt Hubertus Koch.

Der Kran wird jetzt abgebaut und wird am benachbarten Windrad aufgebaut, zu dessen Reparatur er sowieso nach Haltern kommen sollte. Er wird voraussichtlich erst in einigen Wochen wieder in Haltern stehen, wenn der neue Windradflügel montiert werden kann.

Dieser neue Flügel fürs Windrad liegt zurzeit noch im Herstellungsland Portugal. Koch geht davon aus, dass er erst in sieben bis acht Wochen in Haltern eintrifft. „Es sind viele Genehmigungen für den Transport erforderlich, gerade in Corona-Zeiten ist das besonders schwierig. Wenn wir in drei Monaten das Windrad wieder starten könnten, wäre ich froh.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt