Baumdoktor will alte Linde retten

Betonplombe wird entfernt

So manches hat die alte Linde auf dem Flaesheimer Kirchplatz schon erlebt. Dass sich jemand mit einem Presslufthammer in ihr Inneres vorwagt und einen "hohlen Zahn" aus ihr macht, ist allerdings neu für den betagten Baum.

FLAESHEIM

von Von Silvia Wiethoff

, 29.04.2011, 17:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Norbert Büter auf dem Weg zu seinem Arbeitsplatz. Der Baumexperte entfernt zurzeit den Betonkern der alten Linde auf dem Flaesheimer Kirchplatz.

Norbert Büter auf dem Weg zu seinem Arbeitsplatz. Der Baumexperte entfernt zurzeit den Betonkern der alten Linde auf dem Flaesheimer Kirchplatz.

Weil aber Beton und Holz keine Verbindung eingehen, bildete sich Staunässe zwischen den unterschiedlichen Elementen. „Auf Dauer wäre die Linde verfault“, sagte Norbert Büter am Freitagmorgen bei einer kurzen Verschnaufpause zu Füßen des stolzen Baumes. Wie ein Zahnarzt entfernt der „Baumdoktor“ vorsichtig die hässliche Betonplombe aus der Linde. Der Inhalt eines gut gefüllten Containers vor dem Naturdenkmal zeigt an, dass man in den 60-ern nach dem Motto „Nicht kleckern, sondern klotzen“ vorgegangen ist. Büter gibt der Linde gute Chancen, die Operation zu überleben. Wichtig sei, dass das Holz wieder abtrocknen kann. Vor einigen Jahren wurde die Krone gekappt, so dass ein Auseinanderbrechen unwahrscheinlicher geworden ist. Der Standort sei grundsätzlich ideal, weil ruhig und wenig befahren.

In nächster Zeit soll noch das Pflaster rund um den Baum entfernt und gesundes Erdreich aufgebracht werden. „Wenn ein Baum jammert, liegt das meistens am Boden“, erklärte Büter. Schon im letzten Jahr wurde dieser mit Mykorrhiza-Pilzen geimpft, die in Symbiose mit der Linde für eine Bodenverbesserung sorgen. Außerdem wurde das Erdreich belüftet und dadurch gelockert sowie gedüngt. Norbert Büter ist sich sicher: „Die Linde wird uns noch alle überleben!“

Lesen Sie jetzt