Hilfsaktion

Bitte keine Spenden mehr für Flutopfer zur Spedition Dünninghaus bringen

Auf den Zufahrtswegen zur Spedition Dünninghaus am Ikenkamp staut sich der Verkehr. Hunderte Halterner folgten einem Spendenaufruf. Die Kapazitäten sind bereits erschöpft.
Die Firma Dünninghaus bittet darum, keine Spenden mehr zu bringen. © Silvia Wiethoff

Die Firma Dünninghaus bittet ganz dringend darum, keine Spenden mehr zum Speditionsgelände an der Straße Zum Ikenkamp 4 zu bringen. Die Resonanz auf den Spendenaufruf für die Opfer der Überschwemmungskatstrophe im Rhein-Erftkreis ist so überwältigend, dass bereits alle Kapazitäten überreizt sind.

Auf den Zufahrtswegen zum Speditionsgelände staut sich am Sonntag seit 10 Uhr der Verkehr.

Soraya und Meinolf Dünninghaus hatten spontan zu der Spendenaktion für die Opfer des Starkregens und des anschließenden Hochwassers im Rhein-Erftkreis aufgerufen. „Diese Menschen sitzen in Notunterkünften und haben nichts mehr“, sagt die 38-Jährige, die seit elf Jahren in Haltern lebt und aus Kerpen im Rhein-Erft-Kreis stammt.

Hunderte Halterner packten daraufhin ihre Autos voll, um sich solidarisch mit den Betroffenen der Katastrophe zu zeigen und Hilfsgüter abzugeben.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.