Jochen Pröbsting, Lehrer am Joseph-König-Gymnasium in Haltern, steht neben einem Wahlplakat für die U-18-Bundestagswahl. © Janis Czymoch
Stimme der Jugend

Bundestagswahl: In Haltern gibt es viele U18-Wahllokale

Demokratie will geübt sein: Die Vorbereitungen zur U18-Bundestagswahl in Haltern gewinnen an Fahrt. Alle beteiligten Schulen nehmen die Wahl sehr ernst. Sogar die Jüngsten werden beteiligt.

In der Woche vom 13. bis 17. September finden an drei Halterner Schulen die U18-Bundestagswahlen statt. Dort können alle Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen symbolisch ihre Stimme abgeben. In echten Wahlkabinen und auf echten Stimmzetteln für den Wahlkreis 122 (Recklinghausen II) dürfen die jungen Menschen ihre Meinung sichtbar machen.

Denn auch wenn das Wahleintrittsalter immer wieder Gegenstand politischer Debatten ist: Kinder und Jugendliche haben kein Stimmrecht. Viele junge Menschen haben unter den Einschränkungen des Lockdowns, Wechsel- und Distanzunterricht sowie den Verlusten sozialer Kontakte gelitten.

Ob das Auswirkungen auf das Wahlergebnis der teilnehmenden Schulen – Joseph-König-Gymnasium, Joseph-Hennewig-Schule und Alexander-Lebenstein-Realschule – haben wird, darüber soll am Montag nach der Bundestagswahl Klarheit bestehen.

Dann veröffentlichen die Schulen das Ergebnis der symbolischen U-18-Wahl. Koordiniert werden die Abstimmungen vom Landesjugendring NRW.

An der Joseph-Hennewig-Schule sorgte eine Wahl für Überraschung

Die Erfahrung, dass Schüler bei Wahlen auch ein Spiegelbild der Gesellschaft sein können, machte Ludger Zander an der Joseph-Hennewig-Schule bereits vor einigen Jahren. Anlässlich einer Landtagswahl organisierte der stellvertretende Schulleiter und Geschichtslehrer schon einmal eine Schüler-Wahl an der Hauptschule.

„Die damaligen politischen Verhältnisse in Haltern wurden von den Schülern überraschend genau abgebildet und bestätigt“, so Ludger Zander.

An der Joseph-Hennewig-Schule wurden Wahlplakate aufgehängt, um die Jugendlichen auf die Abstimmung aufmerksam zu machen.

Lebensnahe Wahlen am Joseph-König-Gymnasium

Am Joseph-König-Gymnasium wählen alle Schüler der 9. und 10. Klasse mit Ausnahme der Q2. „Wir haben uns für diese Klassen entschieden, weil wir glauben, dass ein gewisses Alter erreicht sein sollte, um eine begründete Wahl zu treffen“, sagt Jochen Pröbsting. Der Lehrer für Sozialwissenschaften und Geschichte organisiert die Wahlen am Gymnasium.

Im Unterricht sollen die Schüler zunächst alle Parteiprogramme unter die Lupe nehmen, klären, wo die Konfliktlinien liegen und erfahren, wie der Ablauf der Bundestagswahl selbst abläuft.

Dass die anschließenden Wahlen als Ergänzung zum theoretischen Unterricht für die Jugendlichen einen großen Mehrwert haben, davon ist der Lehrer überzeugt. „Ich finde es cool, dass die echten Wahlkabinen den Politikunterricht sehr lebensnah werden lassen“, so der Gymnasiallehrer.

Zwar handele es sich bei den Wahlen nur um eine Simulation. Jochen Pröbsting hofft allerdings auf einen bestimmten Effekt bei seinen Schülern: „Wir wollen den Schülerinnen und Schülern nicht nur verkopft Politik durch Texte vermitteln. Sie sollen erkennen, dass sie in der Politik selbst aktiv werden können.“

Schüler basteln an der Alexander-Lebestein-Realschule die Wahlurnen

An der Alexander-Lebestein-Realschule werden etwa 300 Schüler an der Wahl teilnehmen. Dabei soll der Wahltag so realistisch wie möglich ablaufen. „Die Sozialwissenschaftskurse der 10. Klassen organisieren die Wahl und bilden die Kommission“, erklärt Robert Seidel. Der Lehrer für Geschichte/Politik und Sozialwissenschaften ist für die Koordination der Wahl zuständig.

Das Besondere an der Realschule: Auch die Jüngsten der 5. und 6. Klassen übernehmen eine Aufgabe. „Die Schüler dürfen die Wahlurnen gestalten und die schönste bekommt am Ende einen Preis“, sagt Robert Seidel.

Insgesamt werden in NRW junge Menschen in über 60 Kommunen und mehr als 130 Wahllokalen ihre Stimme abgeben (Stand: Juni 2021). 2017 hatten bei der U18-Bundestagswahl 53.000 junge Menschen in fast 400 Wahllokalen gewählt. Bundesweit waren über 220.000 Kinder und Jugendliche bei der U18-Bundestagswahl aktiv.

Über den Autor
Volontär
Ist passionierter und aktiver Sportler aus dem schönen Bergischen Land und seit 2011, ursprünglich wegen des Studiums, im Ruhrgebiet unterwegs. Liebt die Kommunikation mit Menschen im Allgemeinen und das Aufschreiben ihrer Geschichten im Speziellen.
Zur Autorenseite
Janis Czymoch

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.