Carolin Anders ist neue Jugendreferentin in der evangelischen Gemeinde

mlzNeue Jugendreferentin

Soziale Arbeit und Theologie: Als neue Jugendreferentin an der evangelischen Gemeinde kann Carolin Anders ihre beruflichen Interessen gut unter einen Hut bringen.

Haltern

, 28.09.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bisher kannte sie von Haltern vor allem den Bahnhof: „Bei Fahrten ins Ruhrgebiet war er halt eine Station“, sagt Carolin Anders. Jetzt hat sie in der Seestadt allerdings (zumindest vorübergehend) Wurzeln geschlagen. Die 24-jährige ist neue Jugendreferentin an der evangelischen Gemeinde.

Ihre neue Stelle hat sie am 1. August angetreten. Sie ist allerdings zunächst auf ein Jahr befristet: Carolin Anders vertritt Karolin Wengerek, die in Mutterschutz gegangen ist.

Die neue Jugendreferentin stammt aus Lüdinghausen. Dort waren ihre Eltern in vielfältiger Weise in der evangelischen Gemeinde aktiv, unter anderem als Presbyter oder im Posaunenchor. So wuchs sie automatisch in das Gemeindeleben hinein, war als Teamerin in der Jugendarbeit aktiv. „Der dortige Pfarrer Stephan Kreutz hat mich sehr geprägt“, sagt die 24-Jährige.

Erzieherin und Gemeindepädagogin

Soziale Arbeit oder Theologie? Das war die Auswahlfrage am Beginn ihrer beruflichen Orientierung. Carolin Anders entschied sich für eine Variante, in der beides eine Rolle spielt. Sie machte eine Ausbildung zur Erzieherin und Gemeindepädagogin am Theologisch-Pädagogischen Seminar Malche e.V. in Porta Westfalica. Ihre erste Anstellung führte sie in den Kirchenkreis Hannover, dann erfuhr sie von der freien Stelle in Haltern. „Da ich sowieso wieder näher an meine Heimat wollte, habe ich mich beworben“, sagt sie. Carolin Anders wird zunächst vor allem die Angebote ihrer Vorgängerin Karolin Wengerek fortsetzen. Sie betreut die offenen Treffs am Paul-Gerhard Haus und im Sythener Blickpunkt. „Es wird auch wieder ein Kindermusical in Sythen und eins in Haltern geben“, nennt sie weitere Vorhaben.

Anregungen von Jugendlichen

Aber sie hat auch bereits neue Anregungen aus dem Kreis der Jugendlichen aufgegriffen. So wird es im Oktober einen Rollenspiel-Abend mit dem Spiel Werwolf geben und einen Lettering-Abend im November. Ihr großes Hobby ist Mischlingshund Jack. „Außerdem lese ich viel, auch zu theologischen Themen“, sagt Carolin Anders. Theologie studieren will sie allerdings nicht. „Ich sehe mich nicht als Pfarrerin. Falls ich mich noch für ein Studium entscheide, dann eher für Soziale Arbeit, um anschließend vielleicht Gemeindebereich als Sozialarbeiterin tätig zu werden.“

Lesen Sie jetzt