Corona-Tests für Reisende: Der Arzt muss nicht grundsätzlich testen

mlzCoronavirus

In einer Mitteilung hatte der Kreis Recklinghausen erklärt, dass Reisewillige aus Corona-Risikogebieten sich bei niedergelassenen Ärzten testen lassen können. Ganz so einfach ist es nicht.

Haltern

, 22.10.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wer aus dem Kreis Recklinghausen innerhalb Deutschlands verreisen möchte und aufgrund eines im Ziel-Bundesland bestehenden Beherbergungsverbotes einen Corona-Test mit negativem Ergebnis benötigt, kann sich ab sofort bei niedergelassenen Ärzten testen lassen. Das hatte der Kreis Recklinghausen vergangene Woche in einer Presseinformation mitgeteilt. Ganz so einfach, wie es klingt, ist das aber nicht.

Heike Achtermann, Pressesprecherin der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen Lippe, klärte jetzt auf. Demnach seien die Ärzte nicht grundsätzlich verpflichtet, bei asymptomatischen Fällen, also bei Personen ohne typische Corona-Symptome, zu testen. „Die Kernaufgabe der Ärzte ist, symptomatische Fälle zu testen“, meinte Achtermann.

Mittlerweile gingen die Testkapazitäten aus. Die Ärzte könnten daher entscheiden, ob sie überhaupt die Kapazitäten hätten, Tests bei asymptotischen Personen vorzunehmen.

Kreissprecherin Lena Heimers bestätigt diese Aussage. „Das Gesundheitsamt und niedergelassene Ärzte sind dazu befugt, Tests asymptomatischer Personen durchzuführen.“ Allerdings könnten diese selber entscheiden, ob sie noch Kapazitäten dafür hätten.

Astrid Keller, Ärztesprecherin in Haltern, empfiehlt, sich vor einem beabsichtigten Test zunächst beim Arzt zu erkundigen, ob und wie Tests durchgeführt werden können. „Für die Praxen ist es zusätzliche Arbeit. Daher dürfen sie selbst entscheiden, in welchem Umfang sie die Tests anbieten. Eine Genehmigung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes ist nicht erforderlich“, sagte Keller weiter. Die Kassenärztliche Vereinigung hat eine Datenbank eingerichtet, in der die Praxen, die Tests durchführen, gelistet sind.

Mehrere Gegebenheiten müssen erfüllt sein

Vorgelegt werden aber muss in jedem Fall ein Buchungsnachweis oder sonstiger Beleg für die geplante Reise. Zudem wird im Ziel-Bundesland die Vorlage eines negativen Testergebnisses verlangt.

Die Testung asymptomatischer Personen ist in Risikogebieten mit einem Inzidenzwert von 50 oder höher möglich. Dann erfolgt die Abrechnung der Tests über die Kassenärztliche Vereinigung. Finanziert wird diese Maßnahme mithilfe des Gesundheitsfonds des Bundesgesundheitsministeriums.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt