Coronavirus

Coronavirus-Fall in Halterner Grundschule hat Auswirkungen auf Unterricht

Weil eine Lehrkraft in einer Halterner Grundschule positiv auf das Coronavirus getestet wurde, hat das auch Auswirkungen auf den Unterricht der Schüler – wenn auch geringer als befürchtet.
Eine Lehrkraft im Grundschulverbund Lavesum/Sythen wurde positiv auf das Coronavirus getestet. © Holger Steffe

Eine Lehrkraft des Grundschulverbandes Lavesum/Sythen wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Das hat Auswirkungen auf den Unterricht, da weitere Lehrkräfte in Quarantäne müssen.

Eine Lehrkraft erhielt in Folge einer der vom Land routinemäßig angeordneten Testungen ein positives Testergebnis am Freitagnachmittag, das bestätigte Stadtsprecher Georg Bockey. Symptome zeige sie allerdings bisher nicht, geht aus einem Elternbrief hervor. Die Testergebnisse des übrigen Kollegiums fielen negativ aus, teilte der Stadtsprecher mit.

Zwei weitere Lehrkräfte müssen allerdings für eine Woche in Quarantäne, weil diese längeren Kontakt zur positiv getesteten Lehrkraft hatten. Das Risiko einer weiteren Infektion in der Schule wurde allerdings als gering eingeschätzt, nachdem das vorhandene Hygienekonzept der Schule geprüft wurde. Weitere Maßnahmen wurden daher nicht für die Schule angeordnet, die Klassen können weiterhin zum Unterricht erscheinen.

Aufgrund des personellen Engpasses, der durch die Ausfälle der drei Lehrkräfte entstanden ist, musste die Schule für diese Woche allerdings einige wenige Unterrichtsstunden absagen. Weil das Lehrpersonal bereit sei, Mehrarbeit zu leisten, konnte aber ein größerer Unterrichtsausfall verhindert werden, so Georg Bockey.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt