Coronavirus: Hamm-Bossendorfer sagen erstes Schützenfest der Saison ab

mlzCoronavirus-Pandemie

Es war keine leichte Entscheidung. Das Schützenfest des Alt-Hamm-Bossendorfer Schützenvereins war für Anfang Juni geplant. In Zeiten von Corona hat der Vorstand jetzt die Reißleine gezogen.

Haltern

, 07.04.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Vorstandsmitglieder des Bürger- und Schützenvereins (B.S.V.) Alt-Hamm-Bossendorf haben sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Vom 5. bis 7. Juni sollte mit ihrem Schützenfest die allgemeine Schützenfest-Saison 2020 in Haltern eingeläutet werden. Je näher der Termin rückte, desto nervöser wurde angesichts der Corona-Pandemie auch Horst Seeland. „Wir haben jetzt die Reißleine gezogen“, erklärte der Erste Vorsitzende auf Anfrage. Das alle zwei Jahre stattfindende Schützenfest der Hamm-Bossendorfer müsse in diesem Jahr ausfallen, teilte er mit. „Die Stimmung ist entsprechend gedrückt.“ Schließlich sei das Schützenfest immer der Höhepunkt für einen Verein. Abgesagt worden ist es noch nie.

„Wir kamen immer mehr in die Bredouille“

„Wir haben lange im Vorstand überlegt“, teilte Seeland mit. Mehrere Gründe hätten letztlich das Schützenfest-Aus besiegelt. So waren die Vorveranstaltungen bereits für den kommenden Monat geplant, beispielsweise der erste Ausmarsch am 2. Mai. „Wir kamen immer mehr in die Bredouille“, sagte Seeland. Zwar sei noch unklar, ob am 2. Mai überhaupt wieder Veranstaltungen erlaubt seien. „Andererseits hätten wir aber spätestens jetzt planen müssen.“

König Hermann II. Bennemann und Königin Martina I. Appelhoff sowie Prinzgemahl Manfred Appelhoff und Prinzessin Maria Bennemann werden in diesem Jahr nicht abgelöst.

König Hermann II. Bennemann und Königin Martina I. Appelhoff sowie Prinzgemahl Manfred Appelhoff und Prinzessin Maria Bennemann werden in diesem Jahr nicht abgelöst. © Mark Pillmann

Doch selbst wenn die Ausmärsche und das Schützenfest hätten stattfinden dürfen, seien eine geringe Teilnahme und schwache Besucherzahlen zu befürchten gewesen. Denn die Angst vor Corona und dem Risiko, sich anzustecken, sei sicher auch im Mai und Juni noch sehr groß. Bei dem Schützenfest der Hamm-Bossendorfer kommen an jedem der drei Festtage rund 1000 Menschen zusammen. „Wir wollen natürlich auch nicht Auslöser einer Ansteckungswelle sein“, betonte Seeland. Es sei der logische Weg gewesen, das Schützenfest abzusagen, lautet sein Fazit.

2022 soll turnusgemäß Schützenfest gefeiert werden

Das nächste Schützenfest der Alt Hamm-Bossendorfer Schützen soll nun im Jahr 2022 gefeiert werden. Den Zwei-Jahres-Turnus zu unterbrechen und schon im kommenden Jahr zu feiern, sei keine Option. Denn schließlich wolle man den anderen Vereinen, die 2021 feiern, nicht in die Quere kommen. Überdies geht Horst Seeland davon aus, dass weitere Schützenvereine mit Fest-Absagen folgen werden. „Wir werden nicht die einzigen sein“, ist der B.S.V.-Vorsitzende sicher. Und die könnten nicht alle aufs nächste Jahr ausweichen, da der Veranstaltungskalender bereits prallvoll sei.

Jetzt lesen

Eine kleine Schützenfest-Alternative für die Hamm-Bossendorfer soll es im nächsten Jahr aber geben. „Im Moment kann der Vorstand hierzu aber noch nichts Konkretes sagen“, meinte Horst Seeland. Für die Zukunft wünscht sich der Hamm-Bossendorfer Schütze, „dass alle gesund aus dieser Krise herauskommen - das ist das Wichtigste.“ Und dass in zwei Jahren das Schützenfest des Vereins unbeschwert gefeiert werden kann.

Lesen Sie jetzt