Coronavirus: Ob alle Halterner Freibäder öffnen, steht noch nicht fest

mlzFreibäder

Öffnen dürfen sie vorläufig nicht: Trotzdem bereiten sich die Halterner Freibäder darauf vor, den Betrieb aufzunehmen. Am Silbersee II steht die Entscheidung aber noch aus.

Haltern

, 23.04.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Im April laufen normalerweise die Vorbereitungen auf die neue Freibadsaison. Ob und wann die Bäder in Haltern in diesem Jahr öffnen dürfen, steht aber zurzeit wegen der Corona-Pandemie noch nicht fest. Ob der Silbersee II überhaupt geöffnet wird, ist noch nicht entschieden.

Hier ist zwar mit den Vorbereitungen auf die Saison 2020 begonnen worden. Aber die Öffnung ist noch nicht gesichert. „Die Audio- und Video-Anlage werden erneuert, außerdem haben wir neue Müllbehälter aufgestellt und der Strand wird gereinigt“, sagt Dr. Eberhard Geisler von der Silbersee-Betreibergesellschaft, an der mehrheitlich der Regionalverband Ruhr (RVR) beteiligt ist. Für den Container am Eingang werden außerdem neue Stromanschlüsse verlegt.

Ob der RVR seine Revierparks und auch den Silbersee II in diesem Sommer aber überhaupt öffnen wird, stehe aber noch nicht fest, sagt Dr. Geisler. Da Großveranstaltungen definitiv bis Ende August untersagt sind, werde intensiv über Nutzungsmöglichkeiten nachgedacht.

Situation könnte eskalieren

„Mit einer strengen Kontingentierung, Abstandsregeln und Security sowie unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen wäre vielleicht ein eingeschränkter Betrieb am Silbersee denkbar“, sagt Eberhard Geisler. „Das Problem ist aber, dass man nicht die Mengen der Besucher zurückhalten kann, die dann rein wollen, aber nicht mehr eingelassen werden können.“ Dann könne die Situation möglicherweise eskalieren, fürchtet der Geschäftsführer der Betreibergesellschaft. Außerdem sei zu befürchten, dass sich Einige dann gewaltsam Eintritt durch die Zaunanlagen rund um das Gelände verschaffen könnten.

So voll dürfte es in diesem Jahr am Silbersee II nicht werden.

So voll dürfte es in diesem Jahr am Silbersee II nicht werden, vielleicht öffnet er gar nicht. © Foto: Silvia Wiethoff

„Es ist eine sehr schwere Entscheidung, auch mit Hinblick auf die Gastronomie am Treibsand“, sagt Dr. Eberhard Geisler. „Wenn wir uns entschließen, nicht zu öffnen, fahren wir unsere Einrichtungen gegen Null. Da wäre eine Katastrophe.“

Freibad Sythen wäre ab dem 1. Mai startklar

Im Freibad Sythen laufen die Vorbereitungen weiter. „Wir müssen sowieso die Pumpen anlaufen lassen, sonst könnte es zu Schäden an der Technik kommen“, sagt Timo Deitmer, Geschäftsführer des Freibadvereins, der darauf hofft, dass die Bäder irgendwann öffnen dürfen.

Der Verein hat im Winter umfangreiche Renovierungsarbeiten vorgenommen. Unter anderem wurde das Gelände vor dem Freibad zum Teil neu gepflastert und neue Fahrradstellplätze wurden geschaffen. Größte Baumaßnahme in Inneren war die Komplettsanierung der Duschen und Toiletten.

„Die läuft zurzeit weiter, denn dort sind Firmen beschäftigt, das muss fachgerecht ausgeführt werden“, sagt Timo Deitmer. Helfernachmittage mit freiwilligen Helfern wurden abgesagt. „In diesem Jahr wären wir tatsächlich am 1. Mai startbereit gewesen“, sagt Timo Deitmer. „Sollte es irgendwann das OK zum Öffnen geben, wären wir in zwei bis drei Tagen am Start.“

Seebad und Aquarell-Freibad werden vorbereitet

Auch die Stadtwerke bereiten ihre beiden Freibäder auf die Saison vor. Im Freizeitbad Aquarell sind zurzeit die Fliesenleger aktiv, um Schäden auszubessern. „Außerdem werden die Becken gereinigt, wir können vieles in Eigenleistung machen, da ja das Hallenbad zurzeit geschlossen ist“, sagt Stadtwerke-Sprecher Thomas Liedtke. Außerdem seien die Schäden nach dem milden Winter geringer als üblicherweise.


Auch im Seebad gehen die Saisonvorbereitungen weiter. Der Strand wird gereinigt, die Bäume werden auf Verkehrssicherheit überprüft. „Das Gebäude des Seebades hat außerdem einen neuen Teilanstrich bekommen“, so Thomas Liedtke. „Wir bleiben optimistisch und hoffen, dass wir auch in diesem Sommer werden öffnen können.“

Lesen Sie jetzt