Das sind die Highlights im Monat Dezember 2020. © Grafik: Klose
Jahresrückblick

Der Dezember 2020 in Haltern: Flashmob, Vandalismus und Weihnachten

Ein Jahr der besonderen Art geht zu Ende. Corona hat im Dezember 2020 erneut die Nachrichten bestimmt. Doch nicht nur im negativen Sinne. Landwirte und Schüler verbreiten Hoffnung.

Auch der Dezember wird in diesem Jahr von Corona-Nachrichten bestimmt. Ein harter Lockdown ließ sich angesichts der steigenden Corona-Fälle nicht vermeiden. Schulen, Friseure, Einzelhandel – die Türen bleiben dicht. Corona beeinflusst ebenfalls die Weihnachtsgottesdienste und das Silvesterfeuerwerk.

Neben den Corona-Neuigkeiten machen in Haltern zudem im Dezember Nachrichten zu Vandalismus-Fällen die Runde. Die scheinen sich in der Winterzeit zu häufen. Außerdem wichtig: Landwirte bringen mit leuchtenden Treckern Hoffnung.

Top 1: Vandalismus-Fälle in Haltern häufen sich

Die Vandalismus-Fälle scheinen sich in den vergangenen Wochen zu häufen. Der Eierautomat von Familie Stockhofe wurde mit Farbe beschmiert. Viele Christbaumkugeln an den Weihnachtsbäumen in der Innenstadt wurden heruntergerissen und zerstört. Vier Mal innerhalb eines Monats wurde die Fußgängerampel am Lakeside Inn in Haltern zerstört.

Ob sich die Vandalismus-Fälle in Haltern aufgrund des Corona-Lockdown häufen oder ob es an der Jahreszeit liegt, kann Ramona Hörst, Pressesprecherin der Polizei Recklinghausen, nicht sagen. „Es gab in den vergangenen Wochen ein paar Fälle, die gibt es aber immer“, sagt sie. Teilweise konnte die Polizei Verdächtige ermitteln. „Sowas kommt mal vor und ist nicht schön“, sagt Hörst, „vor allem für die Leute, die auf dem Schaden sitzen.“

Top 2: Harter Corona-Lockdown im Dezember – fast alles schließt

Deutschland geht zum zweiten Mal einheitlich in den harten Lockdown. Die Geschäfte in Haltern und überall sind zunächst bis zum 10. Januar mit wenigen Ausnahmen geschlossen. Zu diesen Ausnahmen zählt auch das Rathaus.

Was der Lockdown für den Handel in Haltern bedeutet, fassen Oliver Entrop und Christoph Kleinefeld (Werbegemeinschaft) so zusammen: „Ein Shutdown zu diesem Zeitpunkt, so kurz vor Weihnachten, kommt einem Aufprall aus voller Fahrt gegen eine Betonwand gleich.“

Die Ankündigung des harten Lockdowns hatte zur Folge, dass das Telefon am darauffolgenden Montag und Dienstag in den Friseursalons nicht still gestanden hat. Vielerorts wurden die Öffnungszeiten verlängert, um möglichst viele Kunden vor Inkrafttreten der neuen Corona-Schutzmaßnahmen noch frisieren zu können.

Top 3: Weihnachten ohne Gottesdienst, Silvester ohne Feuerwerk

Die Frage, wie das Weihnachtsfest gefeiert werden kann, hat die Verantwortlichen in den Halterner Kirchengemeinden seit dem Sommer beschäftigt. Bis zuletzt gab es die Hoffnung, Gottesdienste mit weniger Teilnehmern und ohne Liedgut könnten stattfinden. Weil sich aber die Lage in der Corona-Pandemie zugespitzt hat, wurde der Entschluss gefasst, bis zum 10. Januar auf alle Präsenzangebote zu verzichten.

Feuerwerksverkauf für Silvester ist ebenfalls verboten. „Wir haben uns schon vor einer Woche entschlossen, die Ware nicht abzunehmen“, sagt Günter Hessing, Geschäftsführer vom Raiffeisenmarkt. Auch der Hagebaumarkt Frieling wird nicht beliefert. „Wir sind froh, dass die Ware noch nicht hier ist, sonst hätten wir ein Lagerungsproblem, denn für Feuerwerk gelten besondere Sicherheitsbestimmungen“, so Ralf Schürenkamp.

Halterner Gesichter und ihre Geschichten im Dezember 2020

In dieser Bilderstrecke sind die Gesichter des Monats mit den Geschichten zusammengefasst, die sie im Dezember 2020 bewegt haben.

Fotostrecke

Dezember 2020: Halterner Gesichter und ihre Geschichten

Gute Nachrichten im Dezember: Spenden, Landwirte und Flashmob

Maxima Wübbeling ist neun Jahre alt, sie geht in die 4. Grundschulklasse. In den letzten Monaten war ein Schulbesuch allerdings nur mit Unterbrechungen möglich. Maxima hat Krebs und bereits sechs Operationen überstanden. Aus Dankbarkeit für die gute medizinische Betreuung startet sie jetzt eine Spendenaktion für Kinder in Afrika.

Mit einem Umzug weihnachtlich geschmückter Trecker haben Halterner Landwirte am 5. Dezember einen „Funken Hoffnung“ zu den Menschen gebracht. Die Aktion sorgte für große Begeisterung.

Dieser Tanz wirkt einfach ansteckend – in seiner Fröhlichkeit, seiner Leichtigkeit. Und er verbreitet gute Laune in schwierigen Zeiten. Der „Jerusalema“ avancierte mit seinem prägnanten Rhythmus zum Überraschungshit des Jahres 2020. Jetzt wollen ihn die Schüler der Silverbergschule als Flashmob auf ihrem Schulhof inszenieren.

Blaulicht im Dezember: SEK-Einsatz und Kinderporno-Razzia

Bei zwei Einsätzen von Spezialkräften der Polizei wurden am 2. Dezember zwei Männer im Alter von 44 und 45 Jahren in Haltern festgenommen. Wie die Pressestelle der Kreispolizei mitteilte, wurde wegen des Verdachts auf unerlaubten Waffenbesitz und illegalem Handel mit Betäubungsmitteln ermittelt.

Einen Tag später hat es den nächsten Einsatz in Haltern und weiteren Städten in Nordrhein-Westfalen gegeben. Der Verdacht: Verbreitung, Erwerb und Besitz kinderpornografischer Schriften. Laut einer Pressemitteilung der zuständigen Staatsanwaltschaft Köln gab es auch eine Durchsuchung in Haltern. Die Behörde hatte insgesamt Durchsuchungsbeschlüsse gegen 56 Beschuldigte erwirkt. 41 Objekte wurden landesweit durchsucht.

Über die Autorin
Volontärin
In der Grafschaft Bentheim aufgewachsen, während des Journalismus-Studiums in NRW verliebt. Danach über 2 Jahre in Kanada gelebt und jetzt wieder zurück im Lieblingsbundesland. Seit 2020 Volontärin bei Lensing Media
Zur Autorenseite
Anne Schiebener

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt