Der Halterner Fotograf Manuel Overwien setzt Hunde auf ungewöhnliche Weise in Szene

mlzHundefotografie

Leckerlis und eine professionelle Fototechnik - das braucht Manuel Overwien für seine faszinierenden Momentaufnahmen von Hunden. Seine Arbeitsweise möchte er künftig aber verändern.

Haltern

, 20.02.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für seine Fotos braucht Manuel Overwien einen guten Draht zu seinen Models, eine professionelle Technik - und jede Menge Leckerlis. Der Halterner fotografiert Hunde, so wie man sie sonst eher nicht zu sehen bekommt.

Immer mehr Hundebesitzer melden sich bei Overwien, um ihr Lieblinge ablichten zu lassen. Kein Wunder, wenn man sieht, wie Manuel Overwien seine Fotoideen umsetzt. Dabei hat er die Fotografie erst vor vier Jahren als sein Hobby entdeckt.

Hauptberuflich ist Manuel Overwien im sozialen Bereich tätig, in der Betreuung von Menschen mit psychischen Erkrankungen. „Ich war immer an kreativem Gestalten interessiert, habe Verschiedenes ausprobiert“, sagt er.

Beschäftigung mit den Grundbegriffen der Fotografie

2015 kaufte er sich eine digitale Spiegelreflexkamera. „Ich hatte mich im Vorfeld mit Fotografie beschäftigt, mit den Wechselwirkungen von Blende, Verschlusszeit und Empfindlichkeitswerten“, sagt er. „Dann habe ich einfach angefangen, alles Mögliche zu fotografieren.“

Dabei stieß Manuel Overwien aber auch zunächst an seine Grenzen. „Ich bin einfach mal rausgegangen, um den Mond zu fotografieren, das wurde aber leider nichts“, sagt er und schmunzelt.

Die Idee zu den Hundefotos fand er im Internet. „Ich habe sie adaptiert, nicht erfunden“, sagt er. Nötig war aber zunächst eine technische Aufrüstung. Heute besitzt Manuel Overwien mehrere Foto-Kameras und eine professionelle Studioblitzausrüstung. „Damit kann ich Verschlusszeiten bis zu einer Zehntausendstelsekunde erreichen“, sagt er. „Normalerweise arbeite ich mit einer Zweitausendstelsekunde. Dadurch lassen sich die Bewegungen der Tiere einfrieren.“

Das Wohnzimmer wird zum Fotostudio

Seine Fotos entstehen im heimischen Wohnzimmer. Dort dient eine ausrollbare Leinwand als neutraler Hintergrund. Nach der Fotosession werden die Bilder am PC bearbeitet, die Hunde werden freigestellt und die Hintergründe neu gestaltet. Inzwischen hat sich die Hundefotografie für Manuel Overwien zu einem Nebenerwerbszweig entwickelt.

Zwei bis dreimal in der Woche kommen Herrchen und/oder Frauchen mit ihrem vierbeinigen Begleiter bei ihm vorbei. „Zunächst führe ich mit ihnen ein Gespräch, und ignoriere ihren Hund weitgehend“, sagt er. In der Küche gibt es Wasser und erst danach konzentriert sich der Fotograf auf sein Modell.

„Bestechung“ mit Leckereien

Mit „Bestechung“ durch leckere Häppchen schafft er es meist schnell, die Aufmerksamkeit des Tieres auf sich zu lenken. Fotos, auf denen er den Hunden ein Leckerli zuwirft, das sie aufschnappen, gehören zu seinen Spezialitäten. Die Vorfreude auf den Genuss ist den Hunden oft anzusehen. Manchmal bekommen sie in Overwiens Fotos fast menschliche Züge, scheinen ihre Stimmungen nach Außen zu kehren. Zum Beruf will Manuel Overwien die Fotografie aber nicht machen. „Das soll ein Hobby und eine Nebentätigkeit bleiben“, sagt er. Allerdings will er seine Arbeitsweise verändern. „In Zukunft möchte ich mehr Bilder draußen machen“ so Overwien.

Wer sich für seine Arbeit interessiert, findet mehr Informationen auf: www.manuel-overwien.de. Der Hundefotograf ist erreichbar per E-Mail: kontakt@manuel-overwien.de oder telefonisch: (0176) 30466086.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bilder von Hundefotograf Manuel Overwien

Manuel Overwien aus Haltern fotografiert Hunde. Mit vielen Leckerlis und professioneller Fototechnik gelingen ihm faszinierende Momentaufnahmen.
20.02.2019
/
Kommt ein Leckerli geflogen: Manuel Overwien gelingen faszinierende Schnappschüsse.© Manuel Overwien
Der Halterner Fotograf setzt Hunde in Szene.© Manuel Overwien
2015 begann Manuel Overwien zu fotografieren.© Manuel Overwien
Krieg ich noch eins?© Manuel Overwien
Das wird gleich lecker schmecken!© Manuel Overwien
Die Hunde fühlen sich als Models wohl.© Manuel Overwien

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen