Das waren die Highlights im Monat Oktober in Haltern. © Grafik: Dittgen
Jahresrückblick

Der Oktober 2020 in Haltern: Sperrstunde, Sprengung und Stühle

Die Corona-Fälle steigen bundesweit an. Auch Haltern reagiert darauf mit strengeren Maßnahmen. Außerdem: Ein Passant findet eine Granate und Deutschlandstühle gehen um die Welt.

Wie bereits im Frühjahr dominieren auch im Herbst neue Corona-Meldungen die Nachrichtenlage. Ein erneuter Lockdown steht bundesweit bevor, denn die Corona-Fälle steigen und damit auch der kritische Inzidenzwert.

Abseits der Corona-Fälle interessieren die Halterner im Oktober 2020 eine verlorene Uhr im Altkleidercontainer, eine Granatensprengung und Deutschlandstühle, die um die Welt gehen.

Top 1: Corona-Fälle steigen, strengere Maßnahmen werden eingeleitet

Am 21. Oktober hat Haltern den kritischen 7-Tage-Inzidenzwert von 50 überschritten (Neuinfektionen der letzten 7 Tage auf 100.000 Einwohner). Darauf reagierte die Stadt mit strengeren Corona-Maßnahmen. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in nun auch in der Innenstadt verpflichtend. Außerdem dürfen maximal fünf Personen aus zwei Haushalten in Gaststätten an einem Tisch sitzen.

Außerdem wird eine Sperrstunde für Kneipen und Restaurants zwischen Mitternacht und 6 Uhr eingeführt. In dieser Zeit dürfen auch keine alkoholischen Getränke verkauft werden. Von 22 Uhr bis 6 Uhr ist es verboten, im öffentlichen Raum alkoholische Getränke zu konsumieren.

Es wiederholt sich ein Phänomen aus dem Frühjahr diesen Jahres: Toilettenpapier-Käufe nehmen wieder zu. Und es wurde ein „Lockdown Light“ für den kommenden November angekündigt. Gastro-Betriebe, Freizeitangebote und viele andere müssen wieder komplett für die Öffentlichkeit schließen.

Top 2: Wertvolle Uhr in Altkleidercontainer gefallen

Viele schlaflose Nächte plagen Monika Vogt, seitdem ihr ein Missgeschick passiert ist. Aus Versehen fiel ihr das fast 30 Jahre alte Weihnachtsgeschenk für ihren Mann mit Altkleidern in einen Altkleidercontainer der Caritas – eine wertvolle Uhr ging verloren. Dieses Uhrenmodell war schon vor über 50 Jahren auf dem Mond getragen worden. Nun hofft sie, die Uhr ihres Mannes zurückzubekommen. Dafür hat sie einen satten Finderlohn ausgesprochen.

Zwei Tage, nachdem Monika Vogt ihre Uhr in den Container gefallen war, wurde ebendieser geleert. Eine Uhr wurde dabei jedoch nicht gefunden. Nun hofft Monika Vogt mit Hilfe der Halterner Zeitung und einem Finderlohn ihre Uhr zurück zu bekommen.

Top 3: Granaten-Alarm an der Flaesheimer Straße

Auf einer Freifläche der Quarzwerke hatte ein Passant am 5. Oktober durch Zufall eine Flakgranate aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Umgehend wurden Maßnahmen eingeleitet.

Am darauffolgenden Tag war ein lauter Knall an der Flaesheimer Straße zwischen Flaesheim und Ahsen auch aus mehreren hundert Metern Entfernung zu hören. Die Wucht einer kontrollierten Sprengung schleuderte Erde und Geröll mehrere Meter hoch in die Luft und verursachte eine deutlich sichtbare Staubwolke. Kurz darauf erfolgte die erlösende Nachricht: „Auftrag erledigt, die Sperrung der Straße kann wieder aufgehoben werden.“

Halterner Gesichter und ihre Geschichten im Oktober 2020

In dieser Bilderstrecke sind die Gesichter des Monats mit den Geschichten zusammengefasst, die sie im Oktober 2020 bewegt haben.

Fotostrecke

Oktober 2020: Halterner Gesichter und ihre Geschichten

Kurios: Deutschlandstühle aus Haltern gehen um die Welt

16 Bundesländer, eine Bundesrepublik: Zum Fall der Mauer fertigten Halterner Handwerksmeister 17 besondere Stühle. Die Rückenlehnen bilden die Umrisse der einzelnen Bundesländer und der Bundesrepublik Deutschland.

Zum 30. Jahrestag der Widervereinigung wirbt das Haus der Geschichte in Bonn, zu dessen Fundus die Stühle mittlerweile gehören, in den sozialen Netzwerken rund um den Erdball mit diesen Exponaten. Es präsentiert die Stühle auf ihren Facebook- und Twitter-Seiten.

Blaulicht im Oktober 2020: Feuer im Baumarkt und Autorennen

Am 4. Oktober war im Außenbereich des Hagebaumarkts ein Feuer ausgebrochen. Zeugen hatten die Rauchentwicklung beobachtet und die Feuerwehr daraufhin alarmiert. Auf der Rückseite des Garten- und Baumarkts war in einem der oberen Regale im Außenlager rund ein Kubikmeter Brennholz in Brand geraten. Ein Übergreifen des Feuers auf weitere dort gelagerte Baustoffe oder gar auf die angrenzende Verkaufshalle des Hagebaumarkts konnte vermieden werden.

Am 23. Oktober hatte sich ein Unfall auf der Autobahn 43 ereignet. Zwei Menschen waren schwer verletzt worden, als ein Sportwagen zwischen den Anschlussstellen Haltern-Lavesum und Dülmen mit einem Ford Transit kollidierte. Es deutete vieles darauf hin, dass der Unfall durch ein Autorennen verursacht wurde.

Über die Autorin
Volontärin
In der Grafschaft Bentheim aufgewachsen, während des Journalismus-Studiums in NRW verliebt. Danach über 2 Jahre in Kanada gelebt und jetzt wieder zurück im Lieblingsbundesland. Seit 2020 Volontärin bei Lensing Media
Zur Autorenseite
Anne Schiebener

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt