Der schnellste Biker fuhr 147 km/h bei erlaubten 70

Motorradkontrollen

Die Polizei kontrollierte am Samstag wieder Motorradfahrer in Haltern. Die meisten Schnellfahrer saßen aber in Autos.

Haltern

, 01.07.2019, 15:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der schnellste Biker fuhr 147 km/h bei erlaubten 70

Die Polizei führte wieder Motorradkontrollen in Haltern durch. © Foto: Jürgen Wolter

Im Bereich des Polizeipräsidiums Recklinghausen verunglückten 2018 insgesamt 145 Motorradfahrer und ihrer Beifahrer. Das waren 19 mehr als im Vorjahr. Deshalb führt die Polizei auch 2019 wieder Schwerpunktkontrollen in Haltern durch.

Am vergangenen Samstag wurden dabei 166 Verkehrsverstöße festgestellt. Den Negativrekord stellte ein Biker auf, der mit 147 Stundenkilometern gemessen wurde, wo lediglich 70 erlaubt waren.

Nun drohen dem Fahrer ein Bußgeld, ein Fahrverbot und ein Eintrag in Flensburg. Ein weiterer Kradfahrer erreichte 110 km/h. Das Aufkommen an Motorradfahrern war vermutlich aufgrund der starken Hitze allerdings relativ gering, vermutet die Polizei. Die Zahl der geahndeten Kradfahrer lag bei insgesamt zwölf.

Autofahrer begingen die meisten Verstöße

Der überwiegende Anteil der Verstöße wurde von Autofahrern begangen. Die Fahrer wurden durch die Beamtinnen und Beamten vor Ort auf die besonderen Gefahren in Bezug auf Motorradunfälle (z.B. schlechte Sichtbarkeit der Kradfahrer; falsch eingeschätzte Geschwindigkeit von Kradfahrern) hingewiesen und sensibilisiert. Mit dem Ziel, die Anzahl der verunglückten Motorradfahrer zu senken, setzt die Polizei Recklinghausen ihre seit Jahren durchgeführte Motorradkampagne fort. Die Kampagne besteht dabei aus präventiven Aktionen und repressiven Schwerpunktkontrollen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Elfeinhalb Jahre Haft möglich

„Pfarrhaus-Prozess“ nach brutalen Überfällen: Angeklagter (44) legt spätes Geständnis ab