Die Abschmückprämie kam wieder gut an: Halterner ließen ihren Weihnachtsbaum schreddern

Aktion „Ooohh Tannebaum“

Das Konzept geht seit Jahren auf: Wer seinen Baum auf dem Marktplatz abgibt, bekommt dafür einen Gutschein. Am Samstag war es wieder soweit. Aber es gab auch Kritik von der Werbegemeinschaft.

Haltern

, 13.01.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Abschmückprämie kam wieder gut an: Halterner ließen ihren Weihnachtsbaum schreddern

Mit dem Tretauto hatten Thomas Grave und seine Söhne Jakob und Christoph den Weihnachtsbaum zum Markt transportiert. © Jürgen Wolter

Als erstes ging es dem großen Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz an den Kragen: Früh am Samstagmorgen rückten die Feuerwehr und die Mannschaft des Gartenbaubetriebs Bennemann an, um die Bäume vom Gerüst abzumontieren und gleich vor Ort zu schreddern.

Die Abschmückprämie kam wieder gut an: Halterner ließen ihren Weihnachtsbaum schreddern

Am Morgen baute die freiwilige Feuerwehr zunächst den Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz ab. © Jürgen Wolter

Anschließend konnten die Halterner ihre Weihnachtsbäume abgeben und dafür sogar einen Zehn Euro-Gutschein für die insgesamt 19 beteiligten Geschäfte in der Halterner Innenstadt in Empfang nehmen. Die Werbegemeinschaft hatte wieder zu ihrer beliebten Aktion „Ooohh Tannebaum“ eingeladen.

Offene Wünsche erfüllen

Das Konzept geht seit Jahren auf: Wer seinen abgeschmückten Baum auf dem Marktplatz abgibt, bekommt dafür den Gutschein, der allerdings noch am selben Tag eingelöst werden muss. Damit sorgt die Werbegemeinschaft für eine Belebung des Geschäfts am Nach-Weihnachts-Samstag, die Bäume werden direkt vor Ort zerkleinert und weiterverarbeitet und die Kunden können sich den einen oder anderen Wunsch erfüllen, der nach Weihnachten noch offen geblieben ist.

Thomas Grave brachte seinen Baum zusammen mit dem Nachwuchs auf den Markt: Jakob und Christoph zogen ihn am Tretauto hinter sich her – allerdings mit Unterstützung ihres Vaters. Mutter Karin Kapell hatte für den Gutschein schon eine konkrete Verwendungsidee. „Wahrscheinlich gibt es davon einen Reiseführer für die nächste Campingtour“.

Die DLRG sorgte für die Verpflegung

Mit dem Firmenwagen transportierten Marcelina und Peter Sommerlig zusammen mit ihrem Sohn Henryk den Baum auf den Markt. Für den Einsatz des Gutscheins war Mutter Marcelina zuständig. Eine konkrete Verwendungsidee hatte sie allerdings noch nicht. „Das entscheide ich spontan“, lautete ihr Plan.

Das Team der DLRG Haltern sorgte wieder für die Verpflegung auf dem Markt, die Helfer nahmen außerdem die Bäume an und gaben die Gutscheine aus. 200 Bäume waren zunächst vom Marktweihnachtsbaum geschreddert worden. „Das waren ein paar weniger als sonst, weil sie in diesem Jahr größer waren“, so Mike Kestermann von der Halterner Stadtagentur.

Rund 450 Bäume wurden geschreddert

„Die Stimmung in der Stadt bei gleichzeitig tollem Wetter war großartig“, freute sich Christoph Kleinefeld für die Werbegemeinschaft „Haltern handelt“. Rund 450 Bäume wurden entgegengenommen und geschreddert – exakt genauso viele wie im Vorjahr.

„Besonders am Sammelplatz auf dem Alten Markt bekam die Aktion viel Zuspruch von den Teilnehmern, aber besonders von den zahlreichen auswärtigen Besuchern, die Haltern am See für seine ideenreichen Aktivitäten lobten“, so Christoph Kleinefeld.

Weniger Geschäften habe mitgemacht

Er übte allerdings auch Kritik: „Nicht zufrieden war die Werbegemeinschaft mit der Anzahl der teilnehmenden Geschäfte. Die Zahl hat sich gegenüber den Vorjahren leider geringfügig verringert. Dabei haben wir es den Kollegen in diesem Jahr sogar leichter gemacht und auf eine Verlängerung der Öffnungszeit verzichtet. Es geht schließlich um einen gemeinschaftlichen Auftritt mit einer wirklich attraktiven Aktion.“

Aber: „Unterm Strich hat die Aktion wieder große Resonanz gefunden und der Innenstadt eine gute Frequenz beschert“, so Christoph Kleinefeld abschließend.

Lesen Sie jetzt