Die Corona-Krise trifft auch die Kultur in Haltern ins Mark

mlzKulturstiftung Masthoff

Sythener Gitarrentage, Lesungen im Spieker, Konzerte im Römermuseum - was geht noch und was nicht? Die Kulturstiftung Masthoff hängt mit ihren Planungen in der Luft.

Haltern

, 22.05.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit September 2001 fördern und unterstützen Dr. Horstfried und Eva Masthoff mit zahlreichen Veranstaltungen die Kultur in Haltern. Durch die Corona-Krise kam das gesamte Programm zum Erliegen. Im Augenblick überlegen die beiden Stifter, wie sich wenigsten einige kulturelle Impulse aufrecht erhalten lassen.

„Es geht uns darum, dass die Kultur in diesen Zeiten nicht völlig in Vergessenheit gerät. Was uns besonders zu schaffen macht, ist die fehlende Planbarkeit“, sagt Dr. Hortsfried Masthoff. Beispiel: Ab dem 6. September sollen eigentlich die Lesungen im Spieker mit Vorleser Michael van Ahlen wieder losgehen. „Bis zum 31. August gilt aber das Verbot für große Veranstaltungen. Wenn ich die Veranstaltung am 6.9. durchführen will, muss ich aber drei Wochen vorher mit der Werbung beginnen, um Karten zu verkaufen“, so Dr. Masthoff. „Ich weiß aber nicht, ob ich das rechtzeitig erfahre.“

Sythener Gitarrentage in abgespeckter Form?

Auch die Sythener Gitarrentage im August hatte Masthoff zunächst abgesagt. Zurzeit wird aber überlegt, sie in einer abgespeckten Form doch durchzuführen. „Es würde dann nur einen Konzerttag geben, mit drei Gitarristen, die jeweils nur eine Stunde spielen würden. Statt der sonst üblichen 100 könnten wir jeweils nur rund 30 Zuhörer zulassen, um die erforderlichen Abstände einzuhalten.“ Dr. Horstfried Masthoff befürchtet, dass bei solchen Konzerten schnell eine gespenstische Atmosphäre entstehen könnte, in größeren Konzerthäusern noch mehr als im kleineren Sythener Schlosssaal.

Dr. Horstfried Masthoff sieht die Kulturstiftung Masthoff durch den Lock-Down in einer schwierigen Situation.

Dr. Horstfried Masthoff sieht die Kulturstiftung Masthoff durch den Lock-Down in einer schwierigen Situation. © Privat

Auch in den häufig angebotenen Live-Streams von Veranstaltungen sieht Horstfried Masthoff keine wirkliche Lösung. Zurzeit überlegen die Organisatoren, wie die Konzerte im Römermuseum durchgeführt werden könnten. „Auch dort könnten wahrscheinlich maximal 50 Zuhörer dabei sein. Der Leiter des Römermuseums, Dr. Josef Mühlenbrock, will eine Stellprobe im Museum vornehmen, um zu überprüfen, ob das funktioniert“, sagt Dr. Horstfried Masthoff.

Die Auswirkungen des Lockdown auf die Kultur seien insgesamt katastrophal, findet er. Außerdem besteht weiterhin die Unsicherheit, ob die Lockerungen nicht wieder zurückgenommen werden, wenn es wieder zu höheren Infektionszahlen kommt. Die Unsicherheit bleibt.

Künstler können nicht unterstützt werden

Ein weiteres Problem ist die finanzielle Situation der Künstler. Den allermeisten, seien es Musiker, bildende Künstler, Autoren oder Schauspieler, sind sämtliche Termine weggebrochen. Keine Engagements, keine Auftritte, das bedeutet auch keine Einnahmen. Finanzielle Unterstützung für Künstler, denen alle Engagements weggebrochen sind, kann die Kulturstiftung Masthoff allerdings nicht leisten, das würde ihrem Stiftungszweck widersprechen.

Auch das Lea-Drüppel-Theater, das von der Kulturstiftung unterstützt wird, ist zurzeit geschlossen. „Außerdem war ich als Sponsor beim Ruhrding 2020 der Urbanen Künste Ruhr des Regionalverbandes Ruhr dabei“, sagt Dr. Masthoff. Auch diese Veranstaltung, die im Kreis Recklinghausen mit renommierten internationalen Künstlern unter anderem am Silbersee II stattfinden sollte, wurde verschoben auf 2021. Dr. Horstfried Masthoff überlegt zurzeit, ob die dadurch nicht benötigten Stiftungsmittel in eine andere Veranstaltung in Haltern fließen können.

„In diesen Zeiten sinkt aber auch das Spendenaufkommen für Kultur, es wird mehr für soziale Zwecke gespendet. Das macht die Arbeit einer Stiftung bei den derzeitigen nicht vorhandenen Zinsen besonders schwierig. Als Stiftung greifen wir ja unser Kapital nicht an, sondern verwenden nur Erträge oder Spenden, um Veranstaltungen zu finanzieren.“

Lesen Sie jetzt