Die Ergebnisse der Corona-Testung im Sythener Alloheim sind da

mlzCorona-Pandemie

Eine Bewohnerin der Alloheim Seniorenresidenz wurde während ihres Krankenhaus-Aufenthaltes positiv auf Corona getestet. Die Resultate der Abstriche von Bewohnern und Mitarbeitern liegen vor.

Sythen

, 01.05.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eine Bewohnerin der Sythener Alloheim Seniorenresidenz wurde am 18. April wegen einer Erkrankung mit dem Rettungswagen der Feuer- und Rettungswache ins Halterner Sixtus-Hospital gebracht. Dort wurde sie routinemäßig auf Corona getestet. Nach einem ersten negativen Test ergab ein zweiter dann aber ein positives Abstrichergebnis. Der Fall hatte große Befürchtungen ausgelöst.

Alle Bewohner und Mitarbeiter der Einrichtung wurden am 23. April von einem mobilen Team des DRK-Kreisverbandes Recklinghausen vorsorglich vor Ort auf Covid19 getestet.

Die Ursache der Infektion ist nicht nachvollziehbar

Jetzt gibt es erfreuliche Nachrichten: Alle Bewohner und Mitarbeiter sind aktuell negativ getestet und gelten als „Corona-frei“. Auch die Bewohnerin im Krankenhaus hat nun bei zwei erneuten Tests negative Ergebnisse erhalten. Ihr geht es inzwischen wieder gut. Warum sie an Corona erkrankte, kann sich in der Seniorenresidenz niemand erklären. Bei Infektionen - unabhängig vom Alter der Betroffenen - könne im Grunde die Ursache nie mit Bestimmtheit nachvollzogen werden, hieß es aus der Unternehmenszentrale in Düsseldorf.

Jetzt lesen

„Wir sind sehr froh und freuen uns, dass aktuell alle Bewohner und Mitarbeiter negativ getestet sind“, sagt Carmen Liese, Einrichtungsleiterin der Seniorenresidenz „Sythen am See“. Und weiter: „Wir sind erleichtert und stolz, dass alle Maßnahmen hervorragend umgesetzt und unsere Bewohner Tag und Nacht engmaschig betreut und versorgt wurden.“ Alle Angehörigen seien über die erfreuliche Entwicklung in Kenntnis gesetzt worden.

Heimleitung lobt Zusammenarbeit mit Behörden

Nach Bekanntwerden des Falls informierte der Heimbeirat in Abstimmung mit der Heimleitung Angehörige der Bewohner. Die Heimleiterin wiederum verständigte Bürgermeister Bodo Klimpel von den neuen Entwicklungen. Klimpel nahm nach eigenen Angaben sofort Kontakt mit Landrat Cay Süberkrüb auf und bat darum, die Testung aller Bewohner und Mitarbeiter zu veranlassen. In der Seniorenresidenz wurden unverzüglich Vorsorge- und Quarantänemaßnahmen eingeleitet. Die Zusammenarbeit mit den Behörden hat nach Ansicht von Carmen Liese vorbildlich funktioniert.

Jetzt lesen

Auch wenn es jetzt Entwarnung gibt, hält das Haus das Isolations- und Quarantänekonzept weiter aufrecht. Es gilt weiterhin Besuchsverbot und die Senioren werden gebeten, das Haus wegen der Ansteckungsgefahr und zum Schutz der anderen Bewohner nicht zu verlassen.

Lesen Sie jetzt