Die Grünen lehnen Großveranstaltungen am Silbersee II kategorisch ab

Silbersee-Konzept

Die Stadt hat zurzeit die neuen Pläne für den Bereich Silbersee öffentlich ausgelegt. Für die Grünen ist klar: Natur und Anwohner vertragen keinen weiteren Lärm durch Großveranstaltungen.

Sythen

, 07.04.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Druck auf den Silbersee sei schon hoch genug, die Grünen im Rat der Stadt Haltern am See wollen keine Großevents mehr.

Die Stadt hat ein neues Konzept für den Silbersee vorgelegt, es liegt gerade öffentlich aus. Die Grünen haben erhebliche Bedenken gegen die Vorschläge, wie die Gastronomie Treibsand aufgewertet werden soll. © Kevin Kindel

Die Anwohner vom Silbersee sind nach zwei Extremsommern genervt. Der Naturbadestrand war vollkommen überlaufen, die Straßen waren mit Autos verstopft. Jetzt legt die Stadt einen neuen Bebauungsplan auf, um Ordnung zu schaffen und gleichzeitig die Gastronomie (das Treibsand) wirtschaftlich durch Großveranstaltungen mit je 15.000 Gästen abzusichern. Die Grünen tragen dieses Konzept nicht mit, wie sie in einer Stellungnahme zum Bebauungsplan-Entwurf schreiben.

„Die Planer schüren nur neue Ängste“

Sie sehen die ökologisch wertvollen Naturschutzgebiete rund um den See durch noch mehr Erholungssuchende gefährdet. Dass die Gastronomie ohne Events angeblich nicht existieren könne, wie der beauftragte Planer behaupte, und ohne das Treibsand alte Chaos-Zeiten zu befürchten seien, akzeptieren die Grünen nicht als Argumente. Anette Fleuster und Maaike Thomas schreiben: „Das Schüren solcher Ängste halten wir für bedenklich.“ Die Grünen lehnen das geplante Konzept ab - zum Schutz der Anwohner und der Natur. „Es ist unzumutbar.“

Jetzt lesen

Der Schutz des Umfeldes funktioniere schon jetzt nicht. Es sei nicht zu erwarten, dass Security und weitere Zäune während der Großveranstaltungen das Eindringen in diese Bereiche verhindern könnten. Zudem würden Lärm- und Lichteffekte geschützte Arten im Umfeld (Fledermäuse, Vögel) schaden.

Lesen Sie jetzt