Die Heilig-Kreuz-Gemeinde startet mit einer erfolgreichen Sternsinger-Aktion ins neue Jahr

Neujahrsempfang

Die Hamm-Bossendorfer Gemeindemitglieder, Vereine, Sternsinger und Eltern haben beim Neujahrsempfang in Heilig-Kreuz auf den Start in 2020 angestoßen, nach vorne und zurück geblickt.

von Pia Stenner

Hamm-Bossendorf

, 07.01.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Heilig-Kreuz-Gemeinde startet mit einer erfolgreichen Sternsinger-Aktion ins neue Jahr

Maria Bennemann vom Gemeindeausschuss und Heilig-Kreuz Kindergarten, Diakon Markus Kemper und Pfarrer Robert Gruschka stoßen mit den Gemeindemitgliedern auf das neue Jahr an. © Pia Stenner

Für die Heilig-Kreuz-Gemeinde startet das neue Jahr mit einer guten Nachricht: Die Sternsinger-Kinder haben alle Straßen in Hamm-Bossendorf abdecken können und dabei rund 3.700 Euro gesammelt. „Ihr seid der Wahnsinn“, sagte Maria Bennemann vom Gemeindeausschuss zu den 37 Sternsingern, die auch zum Neujahrsempfang am Sonntagvormittag in das Pfarrgemeindehaus kamen, um dort ihren Segen zu überbringen.

Die Heilig-Kreuz-Gemeinde startet mit einer erfolgreichen Sternsinger-Aktion ins neue Jahr

Im Rahmen der diesjährigen Sternsingeraktion waren im Ortsteil Hamm-Bossendorf 39 Sternsinger am Samstagvormittag unterwegs. Diakon Markus Kemper macht ein Selfie mit den Sternsingern im Hintergrund. © privat


Nach einer musikalischen Einlage mit Saxophon und Klarinette von den Geschwistern Klara und Johannes wandte sich Pfarrer Robert Gruschka mit seinen Neujahrswünschen an die Gemeinde.

„Ein halbes Kilo Zufriedenheit, ein Pfund Gelassenheit, eine Prise Rücksicht und Demut und einen gewaltigen Schuss Humor“ gab er für den Start in das neue Jahr mit auf den Weg.

Genau wie auch Bennemann wünschte er den Kirchenbesuchern, Schützen, Förderverein- und Gemeindeausschuss-Mitgliedern Gottes Segen für 2020.

Bennemann blickte in ihrer Ansprache auf das vergangene Jahr zurück, in dem die Pfarrei ein institutionelles Schutzkonzept zur Prävention gegen sexualisierte Gewalt gegenüber Kindern installliert habe. „Alle Mitarbeiter des Kindergartens und des Gemeindeausschusses haben einen Verhaltenskodex unterschrieben“, so Bennemann.

Kleine Dinge sind in Hamm-Bossendorf große Dinge

Mit Blick auf 2020 hob sie den besonderen Gottesdienst in der Sankt Sixtus-Kirche hervor, der im September vom ZDF übertragen werden soll.

„Aber auch in Hamm-Bossendorf passieren kleine Dinge, die große Dinge für uns sind.“ So solle der in die Jahre gekommene Spielplatz der Kindertageseinrichtung saniert werden.

Vor dem gemeinsamen Frühstück verabschiedete Bennemann außerdem Wilfried Loges, der „bei der letzten Sitzung des Gemeindeausschusses angekündigt hat, dass er in den Ruhestand gehen möchte. Das darf man mit 70 Plus ja auch wohl mal machen.“ Die Gemeindemitglieder bedankten sich bei ihm für sein jahrzehntelanges Engagement für die Heilig-Kreuz-Gemeinde.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Spannungen im Nahen Osten
„Manche Menschen verschwinden einfach“ – Geflüchtete blicken mit Sorge nach Iran und Irak