Die meisten Kinder gehen 35 Stunden pro Woche in den Kindergarten

HALTERN Ganz im Landestrend liegen die Halterner Betreuungszeiten in den Kindertagesstätten. Danach lag der Bedarf von 25 Stunden pro Woche im vergangenen Jahr bei 6,42 %. Die meisten Eltern brachten ihre Kinder 35 Stunden wöchentlich in den Kindergarten (65,73 %). 27, 85 % benötigten eine Betreuung über 45 Stunden pro Woche.

12.03.2009, 08:58 Uhr / Lesedauer: 1 min

Vom Bedarf im hohen Stundenkontingent, wie er sich nicht nur in Haltern präsentierte, war die Landesregierung kalt erwischt worden. Sie musste nachfinanzieren und Familienminister Armin Laschet stellte den Vorwurf in den Raum, die Eltern seien zur Betreuungszeit von 45 Stunden gedrängt worden. So wollten die Einrichtungen ihre Personalschlüssel erhalten. Tatsächlich würde der gebuchte Zeitrahmen nicht täglich von den Kindern ausgeschöpft.Es läuft eine Menge ab Halterns Erster Beigeordneter Hans-Josef Böing ist sich sicher, dass die Mehrheit des Nachwuchses wie gemeldet am Kindergartenalltag teilnimmt. „Bis auf den klassischen Kindergeburtstag. Im Kindergarten läuft heute auch eine Menge ab“, erklärte er. Böing betonte in diesem Zusammenhang, dass alle Basisangebote in Sachen Bildung auch für die Kinder zugänglich sein müssen, für die nur 25 Stunden in einer Einrichtung gebucht wurden.Totale Flexibilisierung Dass vielen Eltern das Zeitangebot der Kindergärten nicht flexibel genug ist, kann er sich gut vorstellen. In den überregionalen Medien war zum Beispiel darüber berichtet worden, dass sich mancher Erziehungsberechtigte eine Betreuung an einem oder mehreren Nachmittagen wünsche, dafür aber an anderen Tagen einen geringeren Bedarf habe. Böing hält die totale Flexibilisierung für nicht praktikabel. Sie stehe im Kontrast zu einer verlässlichen Bildungsarbeit. Es könnten nicht einmal sieben und beim nächsten Mal 15 Kinder an einem Kurs teilnehmen. Auch sei das Modell kaum finanzierbar. So weit wie möglich, kämen die Kindergärten den Bedürfnissen der Eltern entgegen.

Grundsätzlich geht Böing davon aus, dass die Öffnungszeiten in Halterns Kindergärten in absehbarer Zeit neu diskutiert werden. Eine Öffnung am Samstag könnte dann zum Beispiel eingeführt werden, sicher nicht in allen Einrichtungen. Dafür müsste allerdings zuvor das Land eine Finanzierung sichern.

Lesen Sie jetzt