Dr. Matthias Wilhelm Ulbrich-Herrmann ist Schiedsmann

Neuer Stellvertreter

Es bedarf großer Anstrengung, Dr. Matthias Wilhelm Ulbrich-Herrmann aus der Ruhe und auf die Palme zu bringen. "Streit kommt bei mir selten vor." Bei anderen schon, dann soll er schlichten.

HALTERN

von Von Elisabeth Schrief

, 09.03.2011, 20:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dr. Matthias Wilhelm Ulbrich-Herrmann gießt kein Wasser auf die Mühlen der Streitenden, sondern sucht als neuer stellvertretender Schiedsmann immer den Weg zu einer einvernehmlichen Lösung. Geschlichtet wird im Rathaus.

Dr. Matthias Wilhelm Ulbrich-Herrmann gießt kein Wasser auf die Mühlen der Streitenden, sondern sucht als neuer stellvertretender Schiedsmann immer den Weg zu einer einvernehmlichen Lösung. Geschlichtet wird im Rathaus.

Seit der Vereidigung im Amtsgericht Marl gestern Nachmittag ist der 46-jährige Sythener stellvertretender Schiedsmann für Haltern. Ein schwieriges Ehrenamt, wenn man es ernst nimmt, sagt er selbst. Aber der an der Gelsenkirchener Fachhochschule für öffentliche Verwaltung tätige Soziologe hat sich viel mit Kommunikation und konstruktiver Konfliktlösung beschäftigt. "Ich kann vermitteln und Menschen ins Gespräch bringen, warum soll ich diese Fähigkeit nicht nutzen?", Dr. Matthias Wilhelm Ulbrich-Herrmann weiß, dass er sich auf ein interessantes Ehrenamt eingelassen hat.

Vereidigung Im letzten Jahr, als die Stadt einen Stellvertreter für Schiedsmann Markus Gronemeyer suchte, meldete sich der Sythener. Er stellte sich - wie es das Verfahren vorschreibt - Verwaltung und Politik vor, im Dezember folgte der einstimmige Ratsbeschluss, am Mittwoch die Vereidigung. Sie gilt für die nächsten fünf Jahre. Dr. Ulbrich-Herrmann ersetzt als Schiedsmann keinen Richter. Aber der Soziologe hat großen Ehrgeiz, Streit so zu schlichten, dass am Ende alle Parteien mit einem guten Gefühl nach Hause gehen. "Dazu muss ich den guten Willen zur Verständigung wecken und darauf achten, dass nicht jeder nur seinen Vorteil sieht."

Dr. Ulbrich-Herrmann selbst streitet nicht gern, auch nicht mit seinen drei Töchtern. "In den meisten Fällen lässt sich ein Konsens finden, wichtig ist nur, mein Gegenüber respektvoll zu behandeln." Er bezeichnet sich als gelassener, in sich ruhender Mensch. Beste Voraussetzungen, um Streithähne aus der Sackgasse zu holen. "Nur nicht den Zwist weiter anheizen, Dampf ist ja genug da."

Lesen Sie jetzt