Drei Halterner Straßen werden 2021 verkehrsberuhigt ausgebaut

Straßenausbau

Drei Straßen - Tumulifeld, Antoniusstraße und Kapellenstraße - sollen verkehrsberuhigt ausgebaut werden. Vorstellungen dazu erläutert die Stadtverwaltung in Bürgergesprächen.

Haltern, Lavesum

, 08.03.2021, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Baugebiet Grüner Winkel im Westen der Stadt ist so gut wie besetzt. Bald beginnt der Straßenausbau.

Das Baugebiet Grüner Winkel im Westen der Stadt ist so gut wie besetzt. Bald beginnt der Straßenausbau. © Blossey

In Haltern-West und in Lavesum plant die Stadt den verkehrsberuhigten Ausbau von drei Straßen: Tumulifeld in Haltern sowie Antoniusstraße und Kapellenstraße in Lavesum. Der Ausschuss Bauen und Digitalisierung gab dazu grünes Licht. Vorab aber werden die Pläne mit den Bürgern erörtert. Abhängig von der Entwicklung der Coronazahlen gibt es einen direkten, schriftlichen oder digitalen Austausch.

Tumulifeld: Autofahrer und Fußgänger haben gleiche Rechte

Im Baugebiet Grüner Winkel sind inzwischen gut 80 Prozent der Grundstücke bebaut, deshalb ist nach Ansicht der Verwaltung nun der Ausbau der Straße „Tumulifeld“ erforderlich. Geplant ist eine verkehrsberuhigte Straße, auf der Autofahrer und Fußgänger gleichberechtigt sind. 36 Parkplätze und 28 Grünflächen sind vorgesehen.

Der Ausbau soll im Spätsommer oder Herbst beginnen, er dauert etwa acht Monate. Finanziert wird er durch die Erschließungsbeiträge (voraussichtlich 25,55 Euro pro Quadratmeter für eingeschossig und 33,19 Euro pro Quadratmeter für zweigeschossig bebaute Grundstücke).

Im Sommer beginnen Arbeiten in Lavesumer Straßen

In Lavesum werden die Antoniusstraße und die Kapellenstraße verkehrsberuhigt ausgebaut. Die Gestaltung wird dem Ausbau der benachbarten Kastanienstraße angepasst. Im Bereich des Kindergartens und des Pfarrheims Antoniushaus werden mehrere von insgesamt 44 Parkplätzen angelegt, weil sie dort dringend benötigt werden.

Jetzt lesen

Betroffen vom Ausbau sind 25 Grundstückseigentümer an der Antoniusstraße und 20 an der Kapellenstraße. Das bedeutet für die Antoniusstraße Erschließungsbeiträge in Höhe von durchschnittlich etwa 18.000 Euro je Grundstück und für die Kapellenstraße 12.000 Euro je Grundstück. Zehn Prozent der Kosten trägt die Stadt. Die Arbeiten beginnen wahrscheinlich im Mai oder Juni und dauern sechs Monate.

Lesen Sie jetzt