Durchschnittseinkommen in Haltern sanken

Statisches Landesamt

Das verfügbare Durchschnitts-Einkommen in Haltern ist im Jahr 2009 um 0,4 Prozent gesunken. Das teilt das Statistische Landesamt mit.

HALTERN

von Von Berthold Fehmer

, 29.08.2011, 15:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Einkommensverluste beklagen auch die sonst so wohlhabenden Halterner.

Einkommensverluste beklagen auch die sonst so wohlhabenden Halterner.

Das verfügbare Durchschnittseinkommen pro Einwohner ist in Haltern von 2004 (18 514 Euro bis zum Jahr 2008 (20 073 Euro) kontinuierlich gewachsen. 2009, während der Wirtschaftskrise, fiel es allerdings auf 20 023 Euro zurück. In absoluten Zahlen: 761 Millionen Euro. 0,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Damit lag der Rückgang unter dem Durchschnitt im Kreis Recklinghausen (-0,5 Prozent). Nur in Dorsten wurde im Kreisgebiet in dieser Zeit mehr verdient: 20 147 Euro.

In Oer-Erkenschwick standen etwa nur 16 206 Euro zur Verfügung. Viele Städte in NRW hat die Wirtschaftskrise härter getroffen als Haltern: Deshalb konnte sich die Seestadt im Ranking der NRW-Städte beim verfügbaren Einkommen 2009 trotz der Verluste um zehn Plätze nach vorne schrauben und liegt nun auf Platz 163 von 396 Städten.

Beim Primäreinkommen war die Wirtschaftskrise in Haltern deutlicher zu spüren. Im Primäreinkommen werden Einkommen aus Erwerbstätigkeit und Vermögen zusammen gerechnet. Pro Einwohner waren im Jahr 2009 23 837 Euro zu verbuchen, 2,1 Prozent weniger als noch im Vorjahr 2008, als 24 315 Euro eingenommen wurden. Insgesamt waren es „nur“ noch 905 Millionen Euro statt 925 Millionen im Jahr 2008.

Lesen Sie jetzt