Eiche soll Solaranlage weichen

Umweltausschuss

Darf man für eine Solaranlage einen gesunden Baum fällen? Mit dieser Frage müssen sich am Dienstag die Mitglieder des Umweltausschusses in ihrer Sitzung beschäftigen.

HALTERN

von Von Berthold Fehmer

, 17.10.2011, 15:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Darüber, ob diese Eiche einer Solaranlage weichen muss, soll der Umweltausschuss heute entscheiden.

Darüber, ob diese Eiche einer Solaranlage weichen muss, soll der Umweltausschuss heute entscheiden.

Es geht um eine etwa 25 bis 30 Meter hohe Stieleiche, lateinischer Name "Quercus robur", an der Straße "Im Hohen Winkel". Der Kronendurchmesser des Baums beträgt rund 15 Meter, in einem Meter Höhe hat der Stamm einen Durchmesser von etwa zwei Metern.

Mitte vergangenen Jahres wurde das Nachbargrundstück erworben, seit August/September wird darauf ein Wohnhaus errichtet. Da die Eiche eine mächtige Kronenauslage besitzt, haben sich die Grundstückseigentümer bereits zum Baubeginn an den Baubetriebshof gewandt. Mit der Bitte, die Krone zurück zu schneiden, die, so weit es vertretbar war, auch erfüllt wurde.Antrag gestellt

Nun haben die Grundstückseigentümer den Antrag gestellt, den Baum zu fällen, da sie eine Solaranlage errichten wollen, und der Schatten des Baumes sich bei diesem Vorhaben kontraproduktiv auswirken würde.

Nun müssen sich die Ausschussmitglieder mit der Frage beschäftigen, ob Solarstrom wichtiger als ein Baum ist. Die Verwaltung hat sich in der Vorlage gegen den Wunsch ausgesprochen. Der Baum weise eine gute Vitalität auf, es sei so gut wie kein Totholz zu erkennen.Fällung wird abgelehnt

Dass die Eiche nach Baubeginn wegen der Solaranlage gefällt werden soll, sei grundsätzlich abzulehnen. "Diese nachträgliche Maßnahme würde einen außerordentlichen Präzedenzfall schaffen und zwangsläufig zu weiteren Anträgen auf Baumfällung führen", so die Verwaltung. 

Lesen Sie jetzt