Ein Ausflug auf die grüne Insel

"The Spirit of Ireland"

"Haltern ist ein großartiges Publikum", sagte Startänzer Chris McSorley atemlos und verschwitzt nach der Show. "Der Funke ist direkt übergesprungen." Der Australier mit irischen Wurzeln ist nicht nur Tänzer, er ist auch Choreograf und hat eine zweistündige Show zusammengestellt, die die Aula des Schulzentrums am Dienstag zum Kochen brachte.

HALTERN

von Mareike Graepel

, 13.01.2016, 16:27 Uhr / Lesedauer: 2 min

Leserin Silvia Rusche war begeistert: "Was für eine Freude die Tänzer und Musiker rübergebracht haben, das war einfach toll!"

Toll war auch die Aktion vor Beginn der Show: Die sechs Gewinner der von der Halterner Zeitung verlosten Eintrittskarten durften vor dem offiziellen Einlass auf die Bühne und mit McSorley und seiner Partnerin Donna Dureck erste Steppschritte lernen - unter viel Gelächter. Gar nicht so einfach, der irische Tanzstil, so schien’s. "Ich habe zwar schon einige irische Shows gesehen, aber selbst tanzen lernen - das ist neu", sagte Silvia Rusche und lachte.

Von Top-Plätzen aus

Nachdem die Leser einige Tricks und Kniffe verraten bekamen ("Wir teilen die Bühne in nummerierte Bereiche auf, dann weiß jeder, wo er genau stehen und steppen muss!"), durften sie von reservierten Top-Plätzen aus die Show verfolgen.

Und los ging es mit einem rhythmischen Live-Spektakel, das die Bühne in der Aula so sicher auch noch nicht erlebt hat. Jeder Tanzschritt ist bei dieser Show live, jedes Instrument wird live gespielt - neben der typisch irischen "Fiddle" (Geige) und einem Akkordeon auch die Bodhrán (sprich "Bohraun"), die gälische Trommel.

Aufrecht und stolz

Bei großen Shows in riesigen Hallen kommt viel vom Band, nicht aber bei "The Spirit of Ireland". Hier donnerten die Steppschuhe live über das Holz, stark und schroff wie eine musikalische Darstellung der irischen Klippenküste, dann wieder sanft wie die grünen Hügel in Irlands Südwesten. Aufrecht, stolz und gerade tanzten die größtenteils gebürtigen Iren, rasant und rhythmisch im humorvollen Wettstreit mit den Musikern - wer kann schneller performen, der Bodhrán-Spieler (Kevin Murphy) oder der Startänzer?

Irische Tradition

Mit diesem ganz besonderen Tanzstil wird auch die Geschichte Irlands erzählt - über Jahrhunderte (und seit der Wirtschaftskrise auch nun wieder) traditionell ein Auswanderungsland. Iren in der ganzen Welt halten an den Traditionen fest, singen und tanzen zu den alten Melodien der Heimat. Ihre Kinder und Enkel tragen - wie diese Tanz-Truppe - die irische Kultur in alle Welt. Besonders schön: Die Kostüme waren mit Liebe zum Detail gefertigt und gaben der Show noch mehr einen gälischen Touch.

Alte und wunderschöne Songs wie "Black is the colour", "The Leaving of Liverpool" und "Danny Boy" - gesungen von der zarten, aber stimmlich starken Lisa Murphy - boten zwischen den rasanten Tanznummern Möglichkeiten, Luft zu holen und gedanklich eine Reise auf die grüne Insel zu unternehmen. Der Geist Irlands war in Haltern - und nahm die Zuschauer für eine Weile einfach mit.

Lesen Sie jetzt