Elterbreischlag: Landwirt bekommt zwei Filteranlagen

SYTHEN Zügig treibt die Stadt die Planungen für das Neubaugebiet Elterbreischlag in Sythen voran. Jetzt soll der Vertrag mit einem benachbarten Landwirt besiegelt werden, der Maßnahmen zur Geruchsimmission möglich macht.

von Von Silvia Wiethoff

, 06.03.2009, 15:50 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auf Kosten der Stadt werden nun Filteranlagen an beiden Ställen des landwirtschaftlichen Betriebes installiert. Der Investitionsbedarf wird auf 5700 Euro für eine Biofilteranlage und 6800 Euro für einen Rieselbettreaktor veranschlagt. Sobald die Anlage betriebsbereit ist, soll sie in den Besitz des Landwirts übergehen, der dann dazu verpflichtet ist, für einen reibungslosen Betrieb zu sorgen. Außerdem beteiligt sich die Stadt in Form einer Einmalzahlung in Höhe von 30 000 Euro an den Unterhaltungskosten der Technik. Die jährlichen Kosten werden auf rund 2500 Euro geschätzt. Rund 500 Euro davon werden durch die höhere Stromaufnahme der Ventilatoren erwartet. Inflationsbedingt wird außerdem prognostiziert, dass diese Kosten in den nächsten Jahren überproportional ansteigen werden.

Im Rahmen des Umlegungsverfahrens werde noch geprüft, ob die Finanzierung der Filteranlagen von den Grundstückseigentümern im Elterbreischlag als Erschließungskosten übernommen werden müssen. Dies teilte Halterns technischer Beigeordneter Wolfgang Kiski mit. Die Abluftanlagen müssen dem neuesten Stand der Technik entsprechen und die Gewähr dafür bieten, dass eine Geruchsreduzierung um mindestens 90  % erreicht wird.

Lesen Sie jetzt