Bei den Waldbränden, wie hier im August an der Sythener Straße, war die Feuerwehr mit voller Mannschaftsstärke vor Ort. © Jürgen Wolter (A)
Feuerwehr Haltern

Feuerwehr rückte 2020 viele hunderte Male aus – unter Coronabedingungen

Waldbrände, ein abgebrochener Windradflügel und vieles mehr: Die Feuerwehr Haltern war oft gefordert im Jahr 2020. Und das unter besonderen Voraussetzungen.

Der spektakulärste Alarm 2020 ging bei der Feuerwehr Haltern im April ein: Der Flügel eines Windrads war nahe der Weseler Straße bei starkem Wind abgebrochen und weitere Teile drohten auf die Bundestraße 58 zu stürzen. Aber es waren nicht nur die großen Einsätze, die das Jahr prägten.

„Jeder Rettungsdiensteinsatz, jede Geburt, jeder Schlaganfallpatient: Sie alle erfordern unsere besondere Aufmerksamkeit“, sagt Werner Schulte, der Leiter der Halterner Feuerwehr.

Insgesamt 2526 Mal rückte die Feuerwehr in 2020 zu Rettungsdiensteinsätzen aus, ein Jahr zuvor waren es ein paar mehr: 2583. Krankentransporte gab es 987, im Jahr 2019 waren es zwei mehr.

Einsätze mit voller Mannschaftsstärke

„Natürlich haben auch einige Großeinsätze unsere volle Aufmerksamkeit gefordert“, so Werner Schulte. Er nennt neben dem Windradflügel vor allem die Waldbrände im Sommer unter anderem in der Haard bei Flaesheim oder an der Sythener Straße zwischen Lavesum und Sythen. „Diese sind natürlich immer brisant, deshalb waren wir zum Teil mit der gesamten Einsatzstärke vor Ort.“

Da es kurzfristig auch zu Wipfelbränden kam, galt es im enorm trockenen Sommer ein schnelles Ausbreiten der Wandbrände zu verhindern, was aber zum Glück in allen Fällen auch gelang. Insgesamt sind in Haltern aktuell 250 Feuerwehrleute in der Hauptwache und den Löscheinheiten im Einsatz.

Das beschädigte Windrad sorgte im April für einen Großeinsatz der Feuerwehr.
Das beschädigte Windrad sorgte im April für einen Großeinsatz der Feuerwehr. © Jürgen Wolter © Jürgen Wolter

129 Brandeinsätze in 2020

Zuletzt beschäftigte die Halterner Feuerwehr noch ein Wohnungsbrand auf der Reinhard-Freericks-Straße. „Da galt es dann auch, die Bewohner anderweitig unterzubringen“, so Werner Schulte. 129 Mal ist die Haltener Feuerwehr in 2020 insgesamt zu Brandeinsätzen ausgerückt (2019: 145). 388 Mal war technische Hilfeleistung erforderlich. Der Notarzt wurde insgesamt 1167 Mal in Anspruch genommen. Er war 2019 sogar 1296 Mal angefordert worden.

Mit Beginn der Corona-Pandemie musste auch die Haltener Feuerwehr ihren Dienstbetrieb umstellen. „Wir haben die Wache quasi abgeschottet“, sagt Werner Schulte. „Es kommen keine Besucher mehr, das Mittagessen wird in Schichten eingenommen. Außerdem tragen wir auch im Gebäude FFP2-Schutzmasken, was allerdings schon zu einer Belastung wird.“

Im Juli musste die Feuerwehr eine brennende Kfz-Werkstatt in Lippramsdorf löschen.
Im Juli musste die Feuerwehr eine brennende Kfz-Werkstatt in Lippramsdorf löschen. © Bludau © Bludau

Schulungen hauptsächlich online

Der Schulungs- und Übungsbetrieb wurde weitgehend ausgesetzt. „Im Sommer haben wir etwas gelockert, aber dann wieder heruntergefahren“, sagt Werner Schulte. „Es ist aber klar, dass wir trotzdem Schulungen durchführen müssen, das geschieht jetzt im Wesentlichen online, genauso wie Dienstgespräche mit den Löschzugführern oder auf Kreisebene. Lediglich die technische Wartung muss natürlich weiterhin in vollem Umfang durchgeführt werden.“

Und auch die Jugendfeuerwehr ist von der Pandemie betroffen. „Treffen sind hier ebenfalls nicht möglich, wir versuchen das mit Online-Angeboten aufzufangen“, sagt Werner Schule, der hofft, dass diese Situation sich nicht negativ auf die Bereitschaft auswirkt, sich in der Jugendfeuerwehr zu engagieren.

Über den Autor
Redaktion Haltern
Studium der Germanistik, Publizistik und Philosophie an der Ruhr Universität Bochum. Freie Autorentätigkeit für Buchverlage. Freier Journalist im nördlichen Ruhrgebiet für mehrere Zeitungshäuser. „Menschen und ihre Geschichten faszinieren mich nach wie vor. Sie aufzuschreiben und öffentlich zugänglich zu machen, ist und bleibt meine Leidenschaft.“
Zur Autorenseite
Jürgen Wolter

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt