Filmszenen zeigen Hitlers Steigbügelhalter Franz von Papen in Haltern

mlzKriegsende in Haltern

8. Mai 1945: Zum Kriegsende vor 75 Jahren erinnern wir an eine fast vergessene Episode in der Halterner Geschichte und zeigen seltenes historisches Filmmaterial.

Haltern

, 08.05.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Filmaufnahmen in schwarz-weiß zeigen einen agilen, weißhaarigen Herrn, der in Haltern aus einem Wagen springt oder an der (vermutlich) Alten Recklinghäuser Straße aus einer Haustür tritt. Der Mann wirkt keinesfalls gebrochen. Dabei hätte er dazu allen Grund. Er diente der Nazidiktatur und wird als „Steigbügelhalter“ Hitlers in die Geschichte eingehen. Sein Name ist Franz von Papen, ehemaliger Reichskanzler der Weimarer Republik.

Nach Haltern kam er nicht freiwillig. Die Filmszenen am damaligen Hauptquartier der 9. US-Armee in der Stadt zeigen, dass jeder seiner Schritte von US-Militär bewacht wurde. Die bewegten Bilder stammen von der DVD „Als die Amerikaner kamen“, die vom LWL-Medienzentrum für Westfalen herausgegeben wurde. Neben den Szenen mit Franz von Papen sind aus Haltern und Umgebung auch Bilder des zerstörten Chemiewerks in Marl zu sehen.

Video
Kriegsende in Haltern

Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs endete die Karriere des „Herrenreiters“ von Papen, wie ihn einige Historiker brandmarkten. Er glaubte, Adolf Hitler im Griff zu haben und bereitete diesem so den Weg. „In zwei Monaten haben wir Hitler in die Ecke gedrückt, dass er quietscht“, lautete seine Fehleinschätzung.

Stunde Null in Haltern: Nicht nur das Alte Rathaus war vom Krieg und seinen Bomben schwer getroffen.

Stunde Null in Haltern: Nicht nur das Alte Rathaus war vom Krieg und seinen Bomben schwer getroffen. © Archiv Halterner Zeitung

Karriere machte der Adelsspross auch im Dritten Reich. Er war unter anderem als Botschafter in Wien und Ankara eingesetzt und bereitete den „Anschluss Österreichs“ an das Deutsche Reich vor. Am 10. April 1945 wurde von Papen einige Kilometer entfernt von Gut Stockhausen bei Meschede in der Jagdhütte seines Schwiegersohns von US-Soldaten festgenommen. Der Aufenthalt in Haltern im Anschluss war nur eine Zwischenstation.

Seltenes Bildmaterial

„Als die Amerikaner kamen“

Die DVD „Als die Amerikaner kamen“ zeigt Bildmaterial, das von „eingebetteten“ Kamerateams beim Vorrücken in der Region zwischen Ruhr und Weser aufgenommen wurde. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) veröffentlichte die Filmdokumentation bereits 2015. Man kann sie zurzeit kostenlos beim LWL im „Westfalen-Medien Shop“ downloaden. Rund acht Stunden des heute in den „National Archives“ in Washington lagernden, sämtlich in schwarz-weiß entstandenen US-Filmmaterials hatte das LWL-Medienzentrum 2005 und 2014 als Kopien in sein Filmarchiv übernommen. Es handelt sich um aufgearbeitetes Bildmaterial, das von Filmteams der amerikanischen und britischen Armee in Westfalen aufgenommen wurde. Die Szenen mit Franz von Papen sind die einzigen aus Haltern am See.

Für die US-Armee war Franz von Papen ein „big fish“ des Naziregimes. Bei den Bürgern in Haltern blieb sein Aufenthalt nicht Erinnerung. Sie waren nach den letzten schweren Bombardierungen im März 1945 mit eigenen Sorgen beschäftigt. Wenige Tage später waren Panzerverbände der US-Armee vorgerückt.

Der Krieg hatte in der Stadt viele Wunden hinterlassen und sinnlose Opfer gefordert.

Ende März 1945 rückte die US-Armee mit Panzerverbänden bis nach Haltern vor.

Ende März 1945 rückte die US-Armee mit Panzerverbänden bis nach Haltern vor. © Archiv Halterner Zeitung

Franz von Papen wurde 1946 im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher freigesprochen. Am 24. Februar 1947 wurde er aber in einem Spruchkammerverfahren im Rahmen der Entnazifizierung als „Hauptschuldiger“ eingestuft und zu acht Jahren Arbeitslager verurteilt.

Die in Haft verbrachten Jahre seit 1945 wurden ihm auf die Strafe angerechnet. 1949 wurde er vorzeitig entlassen und die verfügte Vermögenseinziehung rückgängig gemacht.

Lesen Sie jetzt