Firma Köster: Abfall in eigener Anlage recyceln

HALTERN Die Abbruch-Firma Köster möchte auf ihrem Betriebsgelände an der Annabergstraße eine Abfallrecycling-Anlage errichten. „Unser Ziel ist, die anfallenden Materialien optimal zu trennen und zu verwerten“, erklärte Firmenchefin Elisabeth Köster.

von Von Elisabeth Schrief

, 18.03.2009, 16:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Firma Köster: Abfall in eigener Anlage recyceln

Marc, Elisabeth und Nina Köster wollen ihren Betrieb an der Annabergstraße um eine Abfallrecyclinganlage erweitern.

Bei der Bezirksregierung beantragt ist der Betrieb einer Bauschutt- und Bodenrecyclinganlage, einer Gewerbeabfall-Anlage, eines Schrottplatzes sowie eines Containerlagers. Die Unterlagen liegen vom 6. April bis 5. Mai im Zimmer 1.31 der Bauverwaltung aus, mögliche Einwände werden in einem gesonderten Termin am 4. Juni um 10 Uhr im Verwaltungsgebäude Muttergottesstiege (Raum 2.40) öffentlich erörtert. Die vor 31 Jahren gegründete Firma Köster zog 1986 von Seppenrade nach Haltern, zunächst zur Recklinghäuser Straße, 1991 zur Annabergstraße 101. Elisabeth Köster führt den Betrieb mit ihren Kindern Marc und Nina. Mit ihren sechs Mitarbeitern sind sie in ganz Nordrhein-Westfalen unterwegs. Ihr Spezialgebiet sind der Abbruch von Kleinindustrie und Wohnungsbau.

Lesen Sie jetzt