Fleckenentferner ist besser als Tintenkiller

Preise für Gymnasiasten

Bei "Jugend forscht" stellten die jungen Chemiker des Joseph-König-Gymnasiums erste Ergebnisse ihrer Forschung vor. Mit viel Leidenschaft und Wissensgier wollen die Schülerin von Chemielehrerin Ingrid Kasten auch in Zukunft noch vieles herausfinden.

HALTERN

von Von Florian Wilms

, 16.03.2011, 18:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gut geforscht: Die Gymnastiasten freuten sich über ihre Auszeichnungen.

Gut geforscht: Die Gymnastiasten freuten sich über ihre Auszeichnungen.

Nico (13) räumte mit seinen Erkenntnissen und Ergebnissen den dritten Platz beim Wettbewerb ab. "Tintenkiller sind auf die Dauer der Schulzeit gesehen sehr teuer", sagt der junge Forscher. "Doch das gleiche Ergebnis kann man auch mit einer anderen Substanz erzielen. Wenn man haushaltsüblichen Fleckenentferner in Wasser löst, erzielt man gute Ergebnisse, ja teilweise sogar bessere", sagt er und fügt hinzu, "dass diese Substanz nur halb so teuer wie die ganzen Tintenkiller ist." Doch mit der Substanz allein kann man nicht viel anfangen. "Wir suchen noch einen geeigneten Behälter dafür." Zwei weitere Preise konnten die Halterner Gymnasiasten noch einheimsen. Simon (12) forschte mit Kristallen und Magneten und wurde ebenso wie Marcel und Leon (beide 12), die Seifenhäuten und verschiedenen geometrischen Formen experimentierten, mit einem zweiten Platz ausgezeichnet.Kalksteine untersuchtMit einem Experiment wollen sich die Schüler in Zukunft noch besonders beschäftigen. "Wir experimentieren schon seit längerem mit Kalkstein, haben selbst Steine zum Untersuchen besorgt und viele verschiedenen Versuche mit den interessanten Steinen gemacht", erklärt Ingrid Kasten, die die Schüler in einer Naturwissenschafts-AG, die am Freitag in der siebten und achten Stunde für alle Schüler des Gymnasiums stattfindet, betreut. Um ihre Forschung weiter vorantreiben zu können, hofft Kasten auf weitere Unterstützung: "Wir wollen bald gerne Proben aus Sand- und Kieswerken nehmen", sagt sie und bedankt sich bei der bereits geleisteten Unterstützung besonders beim Förderverein des JKG für die Hilfsmittel.

  • Interessierte Schüler der 5. bis 13. Klasse, die Interesse an Chemie, Physik oder Mathematik haben, können sich bei Ingrid Kasten im Lehrerzimmer melden.
Lesen Sie jetzt