Freizeitbad Aquarell wird gereinigt und gewartet - und es gibt eine Neuerung

mlzViele Fotos

Zurzeit ist im Aquarell nur die Sauna geöffnet. Ansonsten haben anstelle der Schwimmer in diesen Tagen die Handwerker und die Mitarbeiter des Freizeitbads die Oberhand. Es gibt viel zu tun.

Haltern

, 13.12.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit Montag und noch bis Donnerstag kommender Woche (19. Dezember) wird das Freizeitbad Aquarell gereinigt und gewartet. Und es gibt eine Neuerung.

Feinarbeit im großen Becken

Die großen Schwimmbecken im Freizeitbad Aquarell sind leer. Ein Handwerker steht dort, wo das Wasser sonst zwei Meter tief ist. Er rollt ein Materialregal vor sich her. „Die Arbeit, die er macht, erfordert besonders viel Geduld, das ist Feinarbeit“, sagt Aquarell-Mitarbeiter Markus Kösters. Der Fachmann im Becken bessert die Dehnungsfugen aus. Einige hundert Meter, die überprüft werden müssen, liegen vor ihm.

In Schwimmbecken, Rutsche und Rutschen-Auffangbecken, in den Duschen - überall wird kontrolliert und gegebenenfalls ausgebessert und gestrichen. Und immer wieder taucht das Wort Dehnungsfugen auf. Die Umkleidekabinen bekommen neue Spinde.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Großreinemachen im Freizeitbad Aquarell

Elf Tage lang werden im Halterner Freizeitbad Aquarell umfangreiche Reinigungs- und Renovierungsarbeiten durchgeführt. Die Mitarbeiter warten zugleich die technischen Anlagen. Wir zeigen Ihnen Fotos vom Großreinemachen.
12.12.2019
/
Ungewohnte Einblicke ins Aquarell ermöglichten jetzt die Halterner Stadtwerke.© Ingrid Wielens
Mit Absperrbändern sind die leergepumpten Wasserbecken gesichert. © Ingrid Wielens
Aquarell-Mitarbeiter Markus Kösters hat die Wasseraufbereitungsanlage mit zwei Tonnen Aktivkohle befüllt. © Ingrid Wielens
Auch hinter dem Kinderbecken werden die Fliesen kontrolliert.© Ingrid Wielens
Das Bistro ist geschlossen. Hier soll frisch gestrichen werden.© Ingrid Wielens
Im Bistro sorgt Elisabeth Kappe für die Reinigung. © Ingrid Wielens
Ungewohnt: Der Blick ins leere Becken.© Ingrid Wielens
Zufrieden: Markus Kösters (links) und Badleiter Karl-Heinz Tuttmann liegen mit den Arbeiten voll im Zeitplan.© Ingrid Wielens
Die Dehnungsfugen in der Überlaufrinne hat sich dieser Handwerker vorgenommen.© Ingrid Wielens
In den "Katakomben" des Freizeitbads stehen riesige technische Anlagen.© Ingrid Wielens
Markus Kösters kennt sich mit den technischen Feinheiten der gewaltigen Wasseraufbereitungsanlage bis ins Detail aus.© Ingrid Wielens
Der Schwimmmeister-Raum erhält einen Durchbruch. Im dahinter liegen Raum wird ein Erste-Hilfe-Raum untergebracht.© Ingrid Wielens
Im technischen Bereich des Freizeitbads stehen riesige Anlagen.© Ingrid Wielens
In den "Katakomben" des Freizeitbads stehen riesige technische Anlagen.© Ingrid Wielens
Handwerker haben einen Durchbruch im Schwimmmeister-Raum angelegt. Im dahinter liegenden Raum wird ein Erste-Hilfe-Raum eingerichtet.© Ingrid Wielens

Alle Schwimmbecken und Gänge im Bad werden zudem mit Hochdruckreinigern gesäubert. Fenster und Lüftungsgitter müssen gereinigt werden, Geräteräume ebenfalls. „Hier wird alles auf den Kopf gestellt“, erklärt Kösters. Dabei kommt jede einzelne Fliese dran. „Dieses Jahr ist nicht so viel kaputt“, freut er sich. In anderen Jahren mussten auch schon mal mehrere Quadratmeter ausgebessert werden.

Technische Anlagen gewartet

Vier bis fünf Bad-Mitarbeiter sind täglich im aktuell „nur“ 20 Grad warmen Gebäude, in dem sonst bei Betrieb 30 Grad gemessen werden, im Einsatz. In den ersten Tagen des Großreinemachens wurden bereits die gewaltigen technischen Anlagen gewartet. Mit mehr als zwei Tonnen Aktivkohle wurde die Wasseraufbereitungsanlage befüllt, die Filter in den riesigen Behältern galt es zu überprüfen, führt Kösters aus.

Das wohl größte Projekt aber kann der Besucher künftig direkt selbst ausmachen. Im zu den Becken verglasten Raum des Schwimmmeisters bohren sich Handwerker durch die Hinterwand. Im dahinter liegenden Raum, in dem sich sonst Geräte befunden hatten, soll ein Erste-Hilfe-Raum entstehen, erklärt Badleiter Karl-Heinz Tuttmann. „Bei Notfällen war man bislang im Schwimmmeister-Raum immer den Blicken der Allgemeinheit ausgeliefert.“ Damit ist nun Schluss.

Neue Wandfarbe für das Bistro

Im Bistro herrscht Betriebsamkeit. Reinigungs- und Renovierungsarbeiten stehen auch hier an. Die Wände erhalten eine neue Farbe.

„Wir liegen gut im Plan“, zieht Badleiter Tuttmann eine erste Bilanz. Er verspricht: Am 20. Dezember (Freitag) ist das Aquarell dann wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Spannungen im Nahen Osten
„Manche Menschen verschwinden einfach“ – Geflüchtete blicken mit Sorge nach Iran und Irak