Geweihte Osterkerzen aus Hullern warten auf Kunden in der ganzen Welt

Osterkerzen

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen: Ein Priester segnete die Osterkerzen für den Onlineshop „machs-licht-an“ mit Sitz in Hullern.

Haltern

, 03.04.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Pastor Josef Wichmann weihte die Osterkerzen, die für das kleine Hullerner Unternehmen "machs-licht-an" in den Werkstätten Karthaus gestaltet wurden.

Pastor Josef Wichmann weihte die Osterkerzen, die für das kleine Hullerner Unternehmen "machs-licht-an" in den Werkstätten Karthaus gestaltet wurden. © Sandra Stüer

Vor einigen Jahren hat sich die Hullerin Sandra Stüer mit einem Onlineshop für Anlasskerzen selbstständig gemacht. Das Unternehmen hat sich so gut entwickelt, dass die Kerzen mittlerweile in den Werkstätten Karthaus in Dülmen produziert und europaweit verschickt werden (www.machs-licht-an.de).

„Auch uns trifft die Corona-Krise hart, da sämtliche Anlässe, für die wir personalisierte Kerze herstellen (fast immer mit Datum), ausfallen“, schreibt die Inhaberin der Firma „machs-licht-an“. Das ist für sie jedoch kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken.

Osterkerzen haben Tradition

Stattdessen reagiert der Betrieb auf die aktuelle Situation. „Die Sehnsucht nach einer Hoffnung bringenden, gesegneten Kerze ist in dieser Zeit aber größer als bisher“, ist sich Sandra Stüer sicher. Deshalb entwickelte ihr Team gemeinsam mit den Werkstätten Karthaus die Idee, die Kerzen direkt in der Werkstatt segnen zu lassen.

Pastor Josef Wichmann aus Dülmen besuchte die Werkstatt und segnete sämtliche Osterkerzen für die Kunden von „machs-licht-an“. Sandra Stüer ist froh, dass die Kerzenproduktion in der Karthaus in kleinster Besetzung fortgeführt werden kann. „Sie entwickeln eigene Ideen für neue Produkte und sind mir und meiner Firma ein so starker Partner in einer schwierigen und unsicheren Zeit“, würdigt sie die Zusammenarbeit.

Lesen Sie jetzt