Gitarre nach Rosenkranzandacht gestohlen

Spurlos verschwunden

SYTHEN Edelgard Leipholz ist immer noch fassungslos. Die Gitarre, die sie von ihren Kindern zu Weihnachten geschenkt bekommen hatte, ist futsch – verschwunden nach der Rosenkranzandacht am 1. Oktober.

von Von Ilka Bärwald

, 12.10.2009, 18:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Edelgard Leipholz hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, ihre Westerngitarre wiederzubekommen. Am 1. Oktober hatte sie das gute Stück nach der abendlichen Rosenkranzandacht außen an die Heilige-Familie-Kapelle gelehnt und vergessen. Als sie am nächsten Tag zurückkehrte, war die Gitarre futsch.

Edelgard Leipholz hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, ihre Westerngitarre wiederzubekommen. Am 1. Oktober hatte sie das gute Stück nach der abendlichen Rosenkranzandacht außen an die Heilige-Familie-Kapelle gelehnt und vergessen. Als sie am nächsten Tag zurückkehrte, war die Gitarre futsch.

Am nächsten Morgen ist sie wieder vor Ort, noch ist ihr der Verlust gar nicht aufgefallen. Ob die Gitarre dort morgens noch gestanden hat oder nicht, kann Edelgard Leipholz nicht sagen. Sie räumt die Stühle und Bänke hinein, schließt ab, fährt nach Hause. Erst am Abend bemerkt sie, dass das Instrument fehlt. Ein weiterer Abstecher an der Kapelle bringt die Gewissheit: Die Nische ist leer, die Gitarre weg. „Irgendwie bin ich ja selbst schuld“, sagt Edelgard Leipholz und ist trotzdem traurig.

„Meine Kinder hatten sie mir geschenkt, weil meine alte kaputt war. Deswegen hänge ich sehr daran.“ Anfragen im Fundbüro und bei den Nachbarn haben nichts ergeben. Die 62-Jährige will die Hoffnung trotzdem nicht aufgeben. „Ich wäre froh, wenn ich sie wiederbekäme. Ich würde den, der sie genommen hat, auch nicht anzeigen.“ Bis dahin fährt sie jeden Tag an der Kapelle vorbei, vielleicht taucht die Gitarre auf wundersame Weise wieder auf.

Lesen Sie jetzt