Haltern bekam zehn Prozent mehr Ein-Zimmer-Wohnungen in acht Jahren

Wohnungsmarkt

Fast 18.300 Wohnungen gibt es für rund 38.800 Halterner. Im Schnitt hat dabei jeder so viel Wohnfläche wie nirgends in der Umgebung. Doch die Nachfrage nach kleinen Wohnungen ist sehr hoch.

Haltern

, 25.07.2019, 16:40 Uhr / Lesedauer: 2 min
Haltern bekam zehn Prozent mehr Ein-Zimmer-Wohnungen in acht Jahren

Die Nachfrage nach kleinen Wohnungen ist in Haltern am See hoch. © dpa

Innerhalb der Jahre 2010 bis 2018 sind in Haltern am See 930 Wohnungen neu gebaut worden. Das entspricht einem Plus von mehr als fünf Prozent. Vor allem fällt in den Zahlen des statistischen Landesamts IT NRW auf, dass es deutlich mehr kleine Wohnungen in der Stadt gibt. Bei den Ein-Zimmer-Wohnungen ist ein Plus von 11,3 Prozent verzeichnet.

„Seit Jahren hält dieser Trend an“, sagt Jutta Heinichen von der Halterner Stadtverwaltung: „Und er zieht sich durch alle Bevölkerungsgruppen.“ Früher seien es entweder Azubis und Studenten oder Senioren gewesen, die kleine Wohnungen suchten. „Jetzt sind die Lebenskonzepte und die Wohnformen deutlich individueller“, so Heinichen. Das klassische Familienbild von Vater, Mutter, Kindern und einem großen Haus sei nicht mehr so verbreitet.

50 Quadratmeter Wohnfläche pro Einwohner

Pro Einwohner hat jeder Halterner im Schnitt mehr als 50 Quadratmeter Wohnfläche. Im gesamten Kreis Recklinghausen und auch in den anderen Halterner Nachbarorten gibt es nirgendwo einen höheren Wert. In Oer-Erkenschwick sind es zum Beispiel nur 41,3 Quadratmeter.

Der Bedarf nach Ein-Zimmer-Wohnungen ist hoch und es gibt immer mehr, aber es sind immer noch nur 177 in der ganzen Stadt (Stand Ende 2018). Zum Vergleich gibt es mehr als 9000 Wohnungen mit fünf oder mehr Zimmern. Die Stadtverwaltung könne nur begrenzt bei dieser Entwicklung eingreifen.

Viele kleine Wohnungen für Pastors Kamp angedacht

„Wir versuchen, bei Neubaugebieten etwas anzufassen“, sagt Jutta Heinichen. Zum Beispiel ließen die Baupläne auf dem ehemaligen Dickerhoff-Gelände in Hamm-Bossendorf andere Gebäudegrößen zu als anderswo. Unter anderem sind auch für Pastors Kamp in der Halterner Innenstadt viele kleine Wohnungen zukünftig angedacht.

In größeren Städten gibt es inzwischen vermehrt den Trend zu sogenannten „Tiny Houses“ - minimalistisches Leben auf kleinstem Raum. „Die sind in Skandinavien und den Niederlanden stark vertreten“, sagt Jutta Heinichen. In Haltern am See sei ihr noch kein solches Projekt bekannt, aber: „Ich könnte mir vorstellen, dass das auch unter Umweltschutzaspekten bei uns weiter verbreitet wird.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Betreutes Wohnen in Sythen
Nachbarn fühlen sich betrogen: Aus Einzelhäusern wurde eine 52-Meter-“Großstadtfassade“