Halterner DPD-Kunden müssen weite Wege zur nächsten Paketfiliale in Kauf nehmen

Mangel an Paketfilialen

Viele Halterner müssen für DPD-Pakete derzeit lange Wege fahren. Seit der Schließung der einzigen DPD-Filiale in Haltern-Mitte müssen Kunden zum Teil bis in die Nachbarstädte fahren.

Haltern

von Rabea Effelsberg

, 28.08.2019, 10:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Halterner DPD-Kunden müssen weite Wege zur nächsten Paketfiliale in Kauf nehmen

An der Aral-Tankstelle in Lippramsdorf können DPD-Kunden noch Pakete bei Daniel Hovenjürgen abgeben. © Rabea Effelsberg

Den Einkaufsbummel im Stadtkern mit der Abholung oder Abgabe eines DPD-Pakets zu verbinden, das war bis Anfang des Jahres in Haltern kein Problem. Seit der Schließung von „Cover Castle“ an der Rekumer Straße gibt es dafür aber keine Möglichkeit mehr.

Wie DPD Deutschland auf Anfrage unserer Redaktion mitteilt, hatte der Inhaber des Geschäftes für Handyzubehör am 19. Januar die Aufgabe seines Ladens der DPD bekannt gegeben. Das bedeutete gleichzeitig auch das Ende der einzigen DPD-Station in der Innenstadt. Der Bedarf sei aber noch immer groß, da ist sich Bernhard von Pikarski sicher. Er betreibt direkt neben der ehemaligen Pickup-Station den Laden Bürobedarf „Cleve“ und wird regelmäßig auf die Schließung angesprochen. „Jede Woche kommen Kunden zu uns und fragen, wo sie jetzt ihre Pakete abgeben sollen.“

Weite Fahrten für ein Paket

Ein Blick auf die Karte der DPD-Webseite zeigt: Der Weg ist weit. Kunden müssen bis nach Lippramsdorf fahren. Denn die nächste Filiale befindet sich von der Innenstadt aus acht Kilometer entfernt in der Aral-Tanktstelle an der Dorstener Straße. Kunden aus Sythen weichen auf Geschäfte in Dülmen aus. Wer in Flaesheim lebt, muss seine Pakete ebenfalls in einer anderen Stadt abgeben. Für sie ist ein Marler Reisebüro in etwa zehn Kilometern die nächstgelegene Abgabestelle.

Gleiches gilt natürlich für die Abholung von Paketen. „Ist der Empfänger nicht zu Hause und auch kein Nachbar erreichbar, bringen unsere Zusteller die Lieferung zur nächstgelegenen Paketstation“, sagt Sebastian Zeh. Diese kann – abhängig von der Wohnadresse – auch in Dülmen oder Marl liegen.

DPD findet keine Kooperationspartner

„Die DPD hat sich Anfang März und Mitte Mai um Kooperationen mit anderen Einzelhändlern bemüht“, erklärt Pressesprecher Sebastian Zeh. Die Gespräche verliefen aber bisher ohne Erfolg. Ein Ersatz für die geschlossene Station an der Rekumer Straße sei somit erst einmal nicht in Sicht.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt