Halterner Fotografen sind auf „Kometenjagd“

mlzKomet Neowise

Spektakel am Himmel: Zurzeit ist der Komet Neowise nachts sogar im bloßem Auge erkennbar. Halterner Fotografen haben ihn auch in der Seestadt abgelichtet.

Haltern

, 14.07.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit Jahren warten viele Sternengucker auf der Nordhalbkugel der Erde auf ihn: den nächsten Kometen, den man mit bloßem Auge sehen kann. Nun ist er da: der Komet mit der Bezeichnung C/2020 F3, oder einprägsamer„Neowise“.

„Am Wochenende waren die Voraussetzungen, ihn zu sehen, optimal und es passte vom Wetter und der Zeit her“, schreibt Rainer Sparenberg, Hobby-Astrofotograf aus Sythen, der den Kometen von zwei Stellen aus in Haltern abgelichtet hat. „Der Komet ist mittlerweile so hoch über dem Horizont, dass er zirkumpolar ist“, also quasi „nicht untergeht“.

„Das ist schon ein besonderes Ereignis“

Auch Erwin Stevermüer hat sich auf Fotopirsch begeben und den Kometen am Wochenende abgelichtet. Seine Aufnahme entstand an der Römerstraße. Dabei wurden 38 Aufnahmen mit je 20 Sekunden Belichtungszeit übereinander kopiert (gestackt). Seinem Hobby Astrofotografie geht er aufgrund der nächtlichen „Lichtverschmutzung“ inzwischen aber seltener nach.

Normalerweise fotografiert Stevermüer durch ein Teleskop. „Aber so ein heller Komet ist dafür ungeeignet, zu hell und viel zu groß, wenn man den Schweif erfassen möchte“, so Erwin Stevermüer. „So etwas ist schon ein besonderes Ereignis.“ Die Aufnahme entstand mit einem 200 Millimeter Teleobjektiv in der Zeit von 0.47 bis 1.05 Uhr Sonntagnacht.

Benannt nach dem Weltraumteleskop

Entdeckt wurde der Komet am 27. März 2020 durch das Weltraumteleskop „Neowise“, daher stammt sein etwas seltsam anmutender Name. Kometen-Beobachter benötigen einen freien Blick nach Nordwesten bis Nordosten, da der Komet zu Beginn nicht hoch über den Horizont steigt. Bei der Suche nach dem Kometen am Abendhimmel gibt es vor allem ein hilfreiches Sternbild: den Großen Wagen. Seine beiden vorderen Sterne weisen den Weg zum Kometen. Am 23. Juli 2020 wird Komet Neowise den erdnächsten Punkt seiner Umlaufbahn erreichen. Er ist dann etwa 103 Millionen Kilometer von der Erde entfernt.

„Zurzeit sind die Nächte kurz und der Komet ist in der frühen Nacht in nordwestlicher Richtung als ein verblasstes Fleckchen direkt in Horizontnähe zu erkennen. Zum Finden und Beobachten des Kometen ist ein Feldstecher sehr hilfreich“, empfiehlt Rainer Sparenberg.

Rainer Sparenberg hat den Kometen vom Bootsanleger am Stausee fotografiert.

Rainer Sparenberg hat den Kometen vom Bootsanleger am Stausee fotografiert. © Rainer Sparenberg

Auf seinem Foto ist der Komet um 0.15 Uhr vom Anlegesteg am Halterner Stausee in Höhe des Hotels Seehof fotografiert worden. Auch am Silbersee hat Rainer Sparenberg den Kometen abgelichtet. Die Bilder wurden ebenfalls mit einem 200 mm Teleobjektiv bei ca. 3 Sekunden Belichtungszeit und hoher ISO-Zahl mit einem Stativ aufgenommen.

Lesen Sie jetzt