Seit dem 1. Oktober fällt der Mindestabstand zwischen zwei Tischen in den Innenbereichen von Restaurants, Cafés oder Bars weg. © picture alliance/dpa
Corona-Lockerungen

Halterner Gastronomen reagieren unterschiedlich auf neue Corona-Regeln

Es gelten neue Corona-Vorschriften in Haltern. Der Mindestabstand zwischen zwei Tischen in Restaurants und Bars ist damit Geschichte. Nicht jeder Gastronom ist direkt aktiv geworden.

Seit dem 1. Oktober ist eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft getreten. Gastronomen können aufatmen. In den Innenräumen von Restaurants, Cafés oder Bars fällt die Abstandsregel zwischen den Tischen weg.

Auch das Aufstellen von Trennwänden zwischen den Gästen ist seitdem keine Pflicht mehr. Diese Regeln bleiben lediglich als Empfehlung bestehen. Die Maskenpflicht ist weiterhin ein Muss. Der Mundschutz muss dann getragen werden, sobald ein Gast seinen Sitzplatz verlässt.

Schon vorher den Mindestabstand zwischen den Tischen aufgehoben

„Hier hat sich nichts verändert“, sagt Christian Zehren, Sprecher des Halterner Hotel- und Gaststättenverbandes, der zugleich das Rossini, die Kajüte und die Kombüse betreibt.

Christian Zehren, Sprecher des Halterner Hotel- und Gaststättenverbandes, hat in seinen Lokalen nichts verändert.
Christian Zehren, Sprecher des Halterner Hotel- und Gaststättenverbandes, hat in seinen Lokalen nichts verändert. © Wolter (Archiv) © Wolter (Archiv)

Der Grund: Wegen der erhöhten Inzidenz von über 35, mussten die Gastronomen sowieso schon auf die 3G-Regeln im Innenbereich ihres Lokals umstellen. Der Zutritt war somit nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete erlaubt. Dadurch konnte aber auch der Mindestabstand zwischen den Tischen wegfallen.

„Ich sehe da noch keinen Grund für“

Thomas Saljuki, Inhaber vom Café Zentral und der Gaststätte Alter Garten in Haltern am See, hat beim Einführen der Mindestabstandsregel die Abstände zwischen seinen Tischen vom Ordnungsamt überprüfen lassen. Der Gastronom musste nur einen Tisch aus dem Innenbereich entfernen, um alle Abstände einhalten zu können. „Den könnten wir zurückstellen, haben wir aber noch nicht gemacht“, sagt Thomas Saljuki. „Ich sehe da noch keinen Grund für. Da müsste es schon rappelvoll werden.“

Thomas Saljuki vom Café Zentral in Haltern hat noch keine Tische zurück in den Innenbereich seines Lokals gestellt.
Thomas Saljuki vom Café Zentral in Haltern hat noch keine Tische zurück in den Innenbereich seines Lokals gestellt. © Radtke (Archiv) © Radtke (Archiv)

Der größere Vorteil war die Umstellung auf 3G. Damit war es nicht mehr nötig, alle Daten der Gäste zu erfassen. „Das war schon nervig und zeitaufwendig“, sagt der Gastronom.

Mitarbeiter-Not ist größeres Problem bei einem Halterner Gastronomen

Im Café Extrablatt in der Halterner Innenstadt hat Geschäftsführer Taner Yalcin die Tische zurückgestellt und Trennwände weggepackt. „Alles, was wir machen dürfen, machen wir auch“, sagt der Gastronom. Etwa zehn Tische hat er dadurch im Innenbereich seines Lokals gewonnen. Viele Tische hat er im Vorfeld nicht ganz aus dem Lokal verbannt, sondern mit anderen zusammengeschoben. Aus kleinen 2er-Tischen wurden dann Tische für größere Gruppen.

Mittlerweile haben sich auch die Einnahmen wieder normalisiert, gibt der Gastronom an. Er habe das Gefühl, dass sich seine Gäste durch die 3G-Regeln sicher fühlen. „Corona steht nicht mehr so im Mittelpunkt. Jetzt müssen wir erstmal den Winter abwarten“, sagt Taner Yalcin.

Im Café Extrablatt in der Halterner Innenstadt wurden die Trennwände bereits weggepackt.
Im Café Extrablatt in der Halterner Innenstadt wurden die Trennwände bereits weggepackt. © Schiebener © Schiebener

Ein Problem bleibt aber: „Nichts desto trotz brauchen wir mehr Mitarbeiter.“ Denn die sind seit der Corona-Pandemie in vielen Gastronomie-Bereichen schwierig zu bekommen.

Über die Autorin
Volontärin
In der Grafschaft Bentheim aufgewachsen, während des Journalismus-Studiums in NRW verliebt. Danach über 2 Jahre in Kanada gelebt und jetzt wieder zurück im Lieblingsbundesland. Seit 2020 Volontärin bei Lensing Media
Zur Autorenseite
Anne Schiebener

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.