Halterner Römermuseum feiert Wiedereröffnung mit einem besonderen Ausstellungsstück

Römermuseum

Das Halterner Römermuseum hat nach einem Umbau wieder geöffnet. Es wartet nun mit einem neuen Foyer und einem neuen Ausstellungshöhepunkt auf.

Haltern

, 15.01.2020, 14:51 Uhr / Lesedauer: 2 min
Halterner Römermuseum feiert Wiedereröffnung mit einem besonderen Ausstellungsstück

Die 3D-Rekonstruktion einer römischen Kline aus Haltern ist ab sofort dauerhaft in der Ausstellung des LWL-Römermuseums zu sehen. © LWL/ J. Mühlenbrock

Zum ersten Mal ist eine sogenannte Kline in der Dauerausstellung zu sehen. Nachdem die Rekonstruktion des prachtvoll verzierten Totenbetts durch ganz Deutschland getourt ist, kehrt es nun an den Fundort der Fragmente zurück. Das LWL-Römermuseum feiert dies am Sonntag (19.1.) mit einem Programm für die ganze Familie.

„Die Halterner Kline ist ein archäologischer Fund von europäischem Rang“, erklärt Dr. Josef Mühlenbrock, Leiter des LWL-Römermuseums. „Die filigranen Knochenschnitzereien des Totenbettes, das 2006 zwischen Silver- und Annaberg bei Haltern gefunden wurde, sind nördlich der Alpen einzigartig.“

Beeindruckende 3D-Rekonstruktion

Beeindruckend ist auch die 3D-Rekonstruktion. Nachdem sie in der Sonderausstellung „Bewegte Zeiten - Archäologie in Deutschland“ in Berlin gezeigt wurde, ist sie nun dauerhaft in der Ausstellung zu sehen.

Gefeiert wird der Neuzugang am Sonntag unter dem Motto „Die Würfel rollen wieder“. Römische Brett- und Würfelspiele können Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren von 14 bis 16 Uhr ausprobieren. Unter dem Motto „Spiele der Römer“ geht es zunächst auf eine einstündige Führung durch die Dauerausstellung.

Würfeln mit antiken Spielsteinen

Im Anschluss können die Besucher ihr Glück beim römischen Mühlespiel, beim Würfeln mit antiken Spielsteinen („Astragalen“) und mit einem antiken Würfelturm („Turriculum“) auf die Probe stellen.

Details zur römischen Liege

Die Überreste der römischen Liege (Kline) wurden in einem Grab bei Haltern am See gefunden. Das Grab ist Teil eines großen Gräberfeldes, das zur Zeit des römischen Kaisers Augustus (ca. 5 v. Chr.) angelegt worden ist. Die antiken Ruhe- und Speiseliegen wurden auch zur Bettung der Toten genutzt und vor der Bestattung zusammen mit dem Verstorbenen verbrannt. Dementsprechend sind oftmals nur wenige Reste solcher Klinen erhalten.

Die Halterner Kline war mit kunstvollen Knochenschnitzereien verziert. Dazu zählen menschliche Gesichter und Zierelemente wie Ranken und Blüten. Einem Team von Wissenschaftlern gelang es, virtuelle Modelle aus tausenden Einzelteilen zu erstellen, die durch das Feuer beschädigt waren. Das Resultat aus dem 3 D-Drucker ist eine detailgetreue Rekonstruktion antiker Handwerkskunst.

Das Programm am Familiensonntag „Die Würfel rollen wieder“

  • 10 bis 12 Uhr: Einlasskontrolle und Begrüßung durch Römerinnen und Römer der 19. Legion
  • 11 und 16 Uhr: Film „Kalle, der Maulwurf. Ferien und nichts als Ärger“
  • 14 bis 16 Uhr: Würfel aus Knochen - Spielsteine aus Glas, Römische Brett- und Würfelspiele für Familien mit Kindern ab 6 Jahren
Lesen Sie jetzt