Halterner Schützen verzichten auf historische Kanonen

Unglück in Marsberg

Der tragische Unfall, bei dem ein Schützenkönig im sauerländischen Marsberg durch einen Böllerschuss aus einer Kanone tödlich verletzt wurde, hat auch Halterner Schützen schockiert. Bei den Schützenfesten vor Ort ist ein solches Unglück ausgeschlossen, denn die örtlichen Schützenvereine setzen auf moderne Alternativen.

HALTERN

, 14.07.2015, 06:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
2. Ausmarsch mit Vogeltaufe

2. Ausmarsch mit Vogeltaufe

Eine Umfrage ergab: Mit alten gusseisernen Kanonen wird hier nicht geschossen. „Wir hatten früher eine selbst gebaute Kanone“, sagt Walter Glaw, der als Kanonier im Schützenverein Haltern-West aktiv ist.

„Die haben wir allerdings nicht mehr in Betrieb, da die Gesetze zur Anwendung solcher ‚Waffen’ verschärft worden sind. Unsere Böllerschüsse kommen aus einer Kanone, mit der in Weinanbaugebieten Vögel vertrieben werden.“ Dabei wird eine Propangasflasche angeschlossen, die Zündintervalle werden durch einen Elektrofunken ausgelöst.

Gaspistole statt Kanone

So verfährt auch der Schützenverein Alt-Hamm-Bossendorf. Bei der Schützengilde kommt für die Schüsse nur eine Gaspistole zum Einsatz. „Die wird vom Schießmeister aus dem Hintergrund abgefeuert“, sagt Frank Leopold, stellvertretender Vorsitzende der Gilde.

In diesem Jahr hatten die Schützen bei ihrem Fest wegen der gleichzeitig stattfindenden Beerdigungen der Opfer des Flugzeugabsturzes ganz auf Böllerschüsse verzichtet.

Jetzt lesen

In Sythen wird die Kanone nur noch symbolisch mitgeführt. „Damit zu schießen, ist heute mit zu vielen Auflagen verbunden“, sagt Vorsitzender Peter Booken. In Lavesum wird ganz auf Böllerschüsse verzichtet.

Abnahme durch den TÜV

In Lippramsdorf kommen die Böllerschüsse ebenfalls aus einer gasbetriebenen Kanone. „Darüber haben wir eine historische Hülle geschraubt, aber die ist nur Attrappe“, sagt Manfred Stevermüer, der Vorsitzende der Lippramsdorfer Schützen.

„Die Kanone füllt sich mit Propangas, ab einem bestimmten Druck wird automatisch der Zündfunke ausgelöst“, so Stevermüer. „Ein Überdruck kann sich nicht aufbauen. Wie alle gasbetrieben Grills oder Campingkocher muss auch die Kanone vom TÜV abgenommen und regelmäßig überprüft werden“, so Stevermüer. 

Lesen Sie jetzt