Halterner Spendenaktion: Nach dem Kassensturz gab es erste Geschenke

mlzCoronahilfe

Die von Ralf Mertmann ins Leben gerufene und von der Bürgerstiftung unterstützte Corona-Spendenaktion hat die Herzen der Halterner berührt. Der Kontostand jedenfalls lässt das vermuten.

Haltern

, 03.05.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gemeinsam die Corona-Krise meistern und füreinander einstehen - das ist das Ziel einer Spendenaktion, die Ralf Mertmann mit Kollegen aus der Baubranche und der Halterner Bürgerstiftung Ende März ins Leben rief. „Wir wollen in diesen schweren Zeiten ein Zeichen der Solidarität setzen“, hatte Ralf Mertmann - unterstützt von seiner Schwester Nina Diekmann - zu seinen Beweggründen gesagt. Mit Gutscheinen aus der Gastronomie und dem heimischen Handel soll Menschen in systemrelevanten Berufen ein Dankeschön gesagt werden. Nach einem Kassensturz Anfang der Woche wurden am Donnerstag die ersten Geschenke im Lambertusstift Lippramsdorf verteilt.

Der letzte Kontoauszug weist eine Summe von rund 32.000 Euro aus. Ralf Mertmann ist überwältigt: „Das ist Wahnsinn!“ Die eingezahlten Spenden reichen von fünf Euro bis hin zu vierstelligen Eurobeträgen. Mit diesem Ergebnis habe er nicht zu rechnen gewagt, sagt der Geschäftsführer des Lippramsdorfer Bauunternehmens Mertmann. Die Aktion endet in wenigen Tagen.

Team des Lambertusstiftes erhält das erste Dankeschön

Glücklich sind nicht nur die Beschenkten, sondern auch die Gastronomen und Kaufleute, die durch den Kauf der Restaurant- und Stadtgutscheine in der Krise ein klein wenig profitieren. „Durch das Telefon spürte ich ein glückliches Lächeln“, beschreibt Dr. Reinhild Tuschewitzki, Vorsitzende der Bürgerstiftung, die Gemütslage, als sie Gutscheine bestellte. „Ich hätte nie erwartet, dass wir so aus dem Vollen schöpfen können“, staunt sie über das hohe Spendenaufkommen.

Spendenaktion Corona-Hilfe

Dankeschön an systemrelevante Berufe

Mit der Spendenaktion soll Mitarbeiterteams in systemrelevanten Berufen gedankt werden. Systemrelevante Berufe oder auch Unternehmen sind so definiert, dass sie für die Daseinsvorsorge oder zur Bekämpfung der Pandemie durch das Coronavirus SARS-CoV-2 wichtig sind. Ohne sie würde die Gesellschaft nicht funktionieren. Hinweis für die, die noch schnell spenden möchten: Die Bürgerstiftung Halterner für Halterner hat sowohl bei der Volksbank Südmünsterland-Mitte eG als auch bei der Stadtsparkasse Haltern folgende Konten für das Vorhaben eröffnet. Hier kann unter dem Stichwort „Coronahilfe“ gespendet werden: Kontoinhaber: Bürgerstiftung Halterner für Halterner; Volksbank Südmünsterland-Mitte eG: IBAN: DE 29 4016 4528 0140 8008 01 oder Stadtsparkasse Haltern: IBAN: DE 74 4265 1315 0000 0945 08

Wilfried Kersting, Leiter des Seniorenwohnhauses Lambertusstift in Lippramsdorf, und die beiden Pflegekräfte Nadine Bergmann und Monika Ziemiak waren die ersten Empfänger von bislang gut 1500 zu vergebenen Gutscheinen (diese Zahl erhöht sich noch). „Sie zeigen uns heute, wie wertvoll unsere Arbeit ist. Wir danken für diese tolle Idee!“, freute sich Wilfried Kersting über die geschenkte Anerkennung.

Jeder Tag ist zurzeit eine Herausforderung

Für alle sei die Arbeit gerade mit vielen Ängsten verbunden. „Jeder Tag ist eine Herausforderung“, beschrieb Kersting den Arbeitsalltag. Jeden Tag müsse er Motivationsgespräche führen, damit das Team nicht aus Sorge um die Senioren, um sich und die Familien zerbreche. Vor allem die Senioren wünschten sich Sozialkontakte, sie seien im Moment psychisch sehr belastet.

Jetzt lesen

Georg Rohlf (Rohlf Zimmerei GmbH) aus Lavesum trägt die Spendenaktion gerne mit. In der Baubranche sei die Lage noch relativ gut. „Das allein sehe ich schon als Verpflichtung an, uns jetzt mit denen solidarisch zu erklären, deren Arbeit in der Corona-Krise nur unter erschwerten Bedingungen möglich ist.“ Mit ihm war auch Christoph Geilmann (Köster Stahl- und Metallbau) zur ersten Spendenübergabe nach Lippramsdorf gekommen.

„Ein außergewöhnliches Zeichen des Zusammenhalts“

Die Stadt stand den Organisatoren ebenfalls zur Seite. Stadtkämmerer Dirk Meussen „applaudierte“ der Aktion: „Zum einen bringt mit der Übergabe der Gutscheine die Halterner Bevölkerung ihre Dankbarkeit gegenüber denjenigen zum Ausdruck, die aktuell wegen der Corona-Krise bis an die Grenzen der Belastbarkeit ihren Dienst tun müssen. Zum anderen aber unterstützt die Stadt auch ausdrücklich die Spendenaktion der Baubranche und der Bürgerstiftung, die ein außergewöhnliches und bewundernswertes Zeichen des Zusammenhalts unserer Bürgerschaft in diesen schwierigen Zeiten setzt!“

Weitere Empfänger der Gutscheine sind neben den Mitarbeitern der Pflegeheime auch die Teams in den Wohnheimen für Menschen mit Behinderungen, in den Lebensmittelläden, in Arztpraxen und Apotheken, im Krankenhaus, die Teams der Pflegedienste und des Asylkreises (für das Nähen von Schutzmasken). Es wäre schön, so Ralf Mertmann, wenn die Gutscheine zwar nicht alle auf einmal, aber doch zeitnah eingelöst würden, damit die lokale Wirtschaft den Aufschwung spüre, der von der Aktion ausgehen solle.

Lesen Sie jetzt