Halterner Star-Florist Björn Kroner ab Montag in WDR-Sendung „Garten & lecker“ zu sehen

mlzStar-Florist

Er gilt als Star-Florist, ab Montag um 21 Uhr ist er in der WDR-Sendung „Garten & lecker“ zu sehen: Wir haben vor Sendestart mit dem gebürtigen Hullerner Björn Kroner gesprochen.

Haltern

, 15.07.2019 / Lesedauer: 4 min

Herr Kroner, was verbinden Sie mit Haltern am See?

Mit seiner Heimat und seiner Herkunft bleibt man immer verbunden. Hullern bedeutet für mich vor allem Familie, Natur, mein Elternhaus, meine Kindheit und lange Spaziergänge mit unserem Hund Rummel um den Hullerner Stausee.

Wie oft sind Sie noch in Haltern?

Vermutlich öfter als man denkt, wenn man mich etwas auf Facebook verfolgt. Zu allen wichtigen Familienfesten auf jeden Fall und es ist eine große Familie. Wenn es mal eine Zeit lang nicht klappt mit einem Besuch, dann fehlt mir das sehr. Aber meine Eltern und meine Familie überhaupt, auch noch meine alten Freunde, kommen uns auch ziemlich häufig in Berlin besuchen.

Von 2003 bis 2004 haben Sie ihre Ausbildung zum Floristen in Recklinghausen gemacht. Im selben Jahr noch zog es Sie ins Ausland, erst einmal auf die Kanaren, kurz darauf nach Japan. Wie kam es dazu?

Nach meiner Ausbildung in der Gärtnerei Lukassen in Dorsten habe ich zunächst bei Floristik Tausch in Recklinghausen gearbeitet. Das war vermutlich die wichtigste und sicher auch schönste Zeit in welchen ich den sogenannten Feinschliff bekommen habe. An der Seite meiner Freundin und „ewigen“ Mentorin Monika Knoop-Tausch habe ich gelernt, frei zu denken, meiner Kreativität zu vertrauen.

Sie hat mir gezeigt, wie man über den Tellerrand hinaus blickt. Dann ging eigentlich alles sehr schnell. Nach der Meisterschule bin ich erstmal für drei Monate auf die Kanaren gegangen und dann direkt für 18 Monate nach Boston. Es war eine aufregende Zeit, mit Zwischenstopps u.a. in Japan, das stimmt. Wichtig war mir immer, dass ich lerne, wie Floristik in anderen Ländern funktioniert, wie die Kollegen dort arbeiten. Dadurch konnte ich der Basis in Deutschland hoffentlich hier und da einige Impulse geben.

Wie sieht Ihr Alltag heute aus?

Verrückt, immer wieder anders mit vielen neuen Projekten, Bücher, TV-Jobs, Auftritte, Shootings, große Events… einen klassischen Alltag von 8 bis 17 Uhr gibt es in meinem Leben eigentlich nicht.

Was war der für Sie bisher herausforderndste Auftrag?

Oh da gab es mehrere, der Bundespresseball im November ist immer wieder auch logistisch mit all seinen Sicherheitsbestimmungen eine Herausforderung, wobei der Semper-Opernball diesem im Nichts nachsteht, ganz im Gegenteil. (Kroner lacht)

Halterner Star-Florist Björn Kroner ab Montag in WDR-Sendung „Garten & lecker“ zu sehen

Bei Ute Brehm auf dem Hof Tüschenbonnen in Much sind Jen Slupkowski (v.l.), Lene Fiebig, Björn Kroner, Ute Brehm und Anne Rixmann zum Gartenfest zusammengekommen. © WDR/Melanie Grande

Ab Montagabend sind Sie in der WDR-Sendung „Garten & lecker“ zu sehen. Hier unterstützen Sie die vier Hobby-Gärtner, die um das schönste Gartenfest des Sommers konkurrieren. Wie machen Sie das?

Ach, die Idee und die ganze Serie ist einfach wunderbar. Echte „Garden-Ladies“ laden sich gegenseitig zu einer kleinen Gartenparty ein, zeigen ihre Wirkungsstätten und decken schöne Tische für ein schönes Festmahl in Freien. Ich stehe den Damen zur Seite, berate bei der Floristik, beim Eindecken des Tisches, gebe Tipps, zeige Tricks und kommentiere das Ergebnis dann aus dem Off. Wichtig war mir, dass man die Gartenfeste mit Material aus dem Garten und aus dem häuslichen Bestand umsetzt. Es hat wunderbar funktioniert und einen riesigen Spaß gemacht. Die Ladies waren auch richtig toll und hatten vor allem zwar ganz unterschiedliche aber ausnahmslos wunderschöne Gärten.

Und kochen gemeinsam mit den Kandidaten mit Zutaten aus den jeweiligen Gärten?

Da habe ich mich rausgehalten, dies müssten die Teilnehmerinnen dann selber bewerkstelligen, aber ich durfte ab und zu mal naschen, wenn das Menü probegekocht wurde.

Hat’s geschmeckt?

Was ich bekommen habe auf jeden Fall, eine Teilnehmerin, soviel sei verraten, hat sogar eine eigene Bratwurst kreiert… geholfen hat ein Metzger ihres Vertrauens. Überhaupt, ich könnte stundenlang Anekdoten über den Dreh erzählen, es war sehr lustig.

Geben Sie uns einen kleinen Einblick vorab? Welcher Lieblingsmoment aus den Sendungen ist Ihnen besonders in Erinnerung geblieben?

Da ich ja selber nicht bei den Festen dabei war, sondern nur die Protagonisten im Vorfeld unterstützen durfte und diese dann selber alleine zum Fest aktiv werden mussten, war ein Highlight ganz klar für mich das Finale. Da kamen dann die wunderbaren Damen nochmal zusammen und es wurde die Siegerin gekürt. Man wollte gar nicht mehr weg.

Welche Deko-Tipps haben Sie für das heimische Gartenfest?

Mutig sein und einfach ausprobieren, Themen festlegen und schauen was man drumherum inszenieren kann… es gibt soviel Möglichkeiten auch für kleines Geld ein tolles Fest zu zaubern. Ich bleibe ja bei meinem Credo, dass richtig schön gedeckte Tische mit einer tollen Deko meistens länger bei den Gästen in Erinnerung bleiben, als das eigentlich gekochte Mahl.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Existenzgründung

Marmeladen statt Versicherungen: Carsten Zink (50) hat sein Hobby zum Beruf gemacht

Jahrelang hatte er einen Job, der ihm keinen Spaß gemacht hat. Bis ein Streit mit seiner Tochter alles veränderte. Carsten Zink (50) aus Lippramsdorf sagt: „Es geht mir jetzt viel besser.“ Von Kevin Kindel, Mareike Graepel

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen