Bereits seit Beginn der Corona-Pandemie gilt im K+K in Haltern: Einkauf nur mit Wagen und Abstand. © (A) Lukas Wittland
Weihnachts-Einkauf

Halterner Supermarkt appelliert: „Kommt nicht in großen Gruppen!“

Volle Supermärkte vor den Weihnachtsfeiertagen sind keine Seltenheit. Gerade in Corona-Zeiten könnte das jedoch zum Problem werden. Was können Sie tun, um vor Weihnachten sicher einzukaufen?

Werner Rieger, Marktleiter des K+K an der Lohauserstraße in Haltern, stellt fest, dass die Leute bereits sehr bedacht einkaufen gehen. Seit einiger Zeit kommt es zur Verlagerung der Einkaufszeiten in die Randbereiche der Öffnungszeiten. „Morgens und abends ist es jetzt tendenziell etwas höher frequentiert“, sagt er. „Die Leute nehmen schon gut wahr, wann es für sie am besten ist, einkaufen zu gehen.“

Einen Zeitrahmen zu nennen, an dem es definitiv leer ist im Supermarkt, ist nicht möglich. Jeder Tag ist anders. „Das ist uns selbst ein Rätsel“, sagt Rieger und lacht.

Am vollsten ist es im K+K in Haltern meistens am Freitag und Samstag. „Prime Time ist oft am späten Vormittag und Nachmittag am Freitag und am Samstag zwischen 11 bis 16 Uhr“, sagt der Marktleiter. Die Kuchen suchen schon selbst die Zeiten, in denen die Besucherfrequenz geringer ist.

Einlass mit Einkaufswagen reguliert die Kundenmasse

Zur Zeit dürfen sich laut Zentrale von K+K 100 Kunden gleichzeitig im Laden aufhalten. „Wir versuchen die Grenze jedoch deutlich zu unterschreiten“, sagt Werner Rieger.

Das schafft der Supermarkt, indem er nur eine bestimmte Anzahl an Einkaufswagen bereit stellt. Und den Zugang nur mit einem Wagen zulässt. Dadurch kann die Kundenanzahl und auch der Abstand zwischen den Kunden reguliert werden.

Dass die Obergrenze erreicht wird und es deshalb zur Schlangenbildung vor dem Markt kommt, passiert selten. „Das sind ein bis zwei Stunden in der Woche, in denen wir an die Grenze kommen“, sagt Rieger. Auch an diesen Tagen reguliert sich der Kundenfluss schnell von allein.

Rücksicht auf Mitarbeiter und andere Kunden zeigen

Insgesamt ist es für die Mitarbeiter des K+K-Marktes eine belastende Zeit. „Wir können uns nicht mit dem Gesundheitssystem vergleichen“, sagt Rieger, „aber die Mitarbeiter im Einzelhandel leisten gerade echt viel.“ Deswegen wünscht er sich, dass seine Kunden auch zur Weihnachtszeit verständnisvoll einkaufen gehen.

Dazu gehört vor allem, dass wenn möglich nur eine Person den Einkauf übernimmt. „Kommt bitte nicht in großen Gruppen“, appelliert Werner Rieger deutlich. Der Marktleiter hat Verständnis, dass die Leute gerade auch zwischen den Feiertagen mal vor die Tür kommen wollen. Er bittet jedoch beim Einkauf um Rücksicht auf die Mitarbeiter und andere Kunden. „Das macht uns das Leben einfacher“, sagt er.

Leere Regale und Versorgungslücken müssen die Halterner an den Weihnachtstagen nicht befürchten. „Es kann mal sein, dass ein Artikel heute nicht verfügbar ist“, sagt Werner Rieger von K+K, „dann ist er aber wahrscheinlich bei der nächsten Lieferung wieder da. Wenn der LKW voll ist, ist er voll. Aber es kommt alles.“

Alternative Einkaufsmöglichkeiten zum Discounter ausprobieren

Eine alternative Einkaufsmöglichkeit zum Supermarkt bietet beispielsweise der Unverpackt Laden in der Halterner Innenstadt. Hier können lose Lebensmittel wie Mehl oder Nudeln für das Weihnachtsmenü gekauft werden.

„Wir haben durchgehend geöffnet“, sagt Inhaber Mathias Jander, „aber am Mittag ist am wenigsten los.“ Dienstag und Freitag wird es dafür im Unverpackt Laden am vollsten, da dort gleichzeitig Markttag ist in der Innenstadt.

Wer sicher vor den Weihnachtstagen Lebensmittel einkaufen möchte, sollte haltbare Produkte schon frühzeitig kaufen. Frische Lebensmittel sollten am besten in der Woche und alleine eingekauft werden. Dadurch helfen Sie, den Einzelhandel in Corona-Zeiten zu entlasten.

Über die Autorin
Volontärin
In der Grafschaft Bentheim aufgewachsen, während des Journalismus-Studiums in NRW verliebt. Danach über 2 Jahre in Kanada gelebt und jetzt wieder zurück im Lieblingsbundesland. Seit 2020 Volontärin bei Lensing Media
Zur Autorenseite
Anne Schiebener

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt