Unsere besten Fotos von den 18 Spielorten der Halterner White Night

mlzFotostrecke und Video

Die White Night hat die Halterner Innenstadt am Wochenende in eine Konzertbühne verwandelt. An 18 Spielorten gaben Bands eine Kostprobe ihres Könnens. Wir waren dabei.

Haltern

, 12.05.2019, 15:25 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ich kann mich nicht an einen so kalten Mai erinnern. In den Locations schwitzt man beim Tanzen und dann raus in die Kälte zum nächsten Konzert. Da ist die Erkältung vorprogrammiert. Aber die White Night ist mir das wert. Ich bin jedes Jahr dabei.“ Wie bei Susanne Jannek war bei vielen Besuchern der White Night das kalte Maiwetter der einzige Kritikpunkt am Samstagabend. Die zwölfte Auflage der Halterner Musiknacht lockte mehr Besucher an als im Jahr zuvor. Die Organisatoren vom Rockbüro Haltern boten den Fans wieder einen bunten, internationalen Musikmix mit Künstlern aus Russland, Frankreich, England und ganz Deutschland. Russischer Folkrock, Blues, Latin Grooves, französische Chansons, Rock’n’Roll, Acoustic Rock, Funk, Soul, Singer-Songwriter, Tango, Klezmer – ein unglaublich breit gefächertes und abwechslungsreiches Musikprogramm erwartete die Besucher an 18 Spielorten in der Halterner Innenstadt.

„Bei Make a Move im Gewölbekeller ging echt die Post ab“

Wie schon seit 12 Jahren galt auch am Samstagabend: Einmal bezahlen und die Locations so lange und so oft besuchen wie Lust und Laune besteht. Damit hat jeder Besucher die Möglichkeit, sich sein individuelles Programm selbst zusammen zustellen. Einige erlebten den Abend nach dem Motto „Alles oder nichts“. „Wir probieren jede Location aus“, so Julia Büchte und Freundin Birgit Richter. „Bei Make a Move im Gewölbekeller ging echt die Post ab. Jetzt suchen wir uns etwas Ruhiges zur Erholung und dann geht die Party weiter.“ Andere sparten sich den Stress, alle Locations besuchen zu wollen, und blieben lieber länger bei einzelnen Konzerten. „Bei Chris Kramer komme ich vom Stress der Woche runter“, meint Peter Majewski auf dem Weg zum Lea-Drüppel-Theater, dem Auftrittsort des Sängers, Geschichtenerzählers und „Masters of Blues Harp“.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So war die Halterner White Night 2019

Eindrücke von der Halterner White Night 2019
12.05.2019
/
Latin Grooves mit Niko Vueltas und Band in der Weinhandlung Hoh© Ralf Pieper
Musik for the Kitchen© Ralf Pieper
Ticvaniu Mare© Ralf Pieper
Die Rudolfs© Ralf Pieper
Überall volle Locations - zur diesjährigen White Night kamen mehr Besucher als im Vorjahr.© Ralf Pieper
Sloe Gin© Ralf Pieper
The Chilkats© Ralf Pieper
The Chilkats© Ralf Pieper
Make a Move© Ralf Pieper
Partystimmung im Gewölbekeller des Alten Rathauses.© Ralf Pieper
Von einer Location zur nächsten.© Ralf Pieper
Russischer Folkrock mit APM© Ralf Pieper
APM© Ralf Pieper
McCarthy & Koch© Ralf Pieper
Gespräche und Geselligkeit während der Konzerte.© Ralf Pieper
SOBI© Ralf Pieper
Cookie and Friends© Ralf Pieper
Cookie and Friends© Ralf Pieper
Eddie Arndt© Ralf Pieper
Einmal im Jahr wird die Halterner Innenstadt zum Konzertsaal. An 18 Orten wird bei der White Night gute Musik genossen. © Ralf Pieper
Florian Lohoff Band© Ralf Pieper
Make a Move© Ralf Pieper

Obwohl es auf der Straße schien, als seien weniger Besucher unterwegs, verkaufte das Rockbüro Haltern mehr Karten als im Vorjahr. Es lag wohl an der kalten Mainacht, dass die Musikfans lieber bei den Konzerten verweilten, als durch die Straßen zu ziehen. An den Auftrittsorten gestaltete sich der Weg zur Bühne schwierig. Dicht gedrängt standen die Musikfans und einige erkämpften sich einen Platz zum Tanzen.

Kein Durchkommen zur Bühne

„Die Musik ist toll. Allerdings habe ich die Musiker noch nicht gesehen – zur Bühne gibt es einfach kein Durchkommen“, sagte eine Besucherin im hinteren Teil des Fahrradgeschäftes Big Wheel, wo Rock- und Pop-Cover von den Rudolfs aus den Lautsprechern schallten.

Video
Die Halterner White Night 2019

Musik zum Mitmachen, Musik zum Zuhören und Musik zum Entspannen – Auch bei der White Night 2019 hatten die Organisatoren vom Rockbüro Haltern wieder alles richtig gemacht. Die Besucher ließen sich von der musikalischen Vielfalt begeistern. Schwofen und tanzen in bester Partymanier mit Cookie and Friends im Josefhaus, die Augen schließen und entspannen bei Sobi in der Pizzeria Avanti. Für viele war der musikalische Abend viel zu schnell vorbei. Auch für Julia und Birgit: „Wir haben nicht einmal die Hälfte der Locations besucht, die wir für uns rausgesucht haben. Aber die Füße tun weh vom tanzen, also war es ein gelungener Abend.“

Lesen Sie jetzt