Jana: "Die schlimmsten zwei Monate meines Lebens"

Vorwürfe gegen Vater Klum

Model Jana Beller (20) aus Haltern wehrt sich gegen die Kritik von Model-Manager Günther Klum. „Ich kann die Vorwürfe nicht auf mir sitzen lassen“, sagte die diesjährige Siegerin der Heidi-Klum-Show „Germany's Next Topmodel“ - und attackierte den Vater des Supermodels scharf.

Haltern

von dpa

, 03.08.2011, 11:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jana: "Die schlimmsten zwei Monate meines Lebens"

Jana hängt im Finale der Castingshow "Germany's next Topmodel" an einem Trapez.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Vertrag mit Topmodel Jana gekündigt

Knapp zwei Monate nach dem Finale von Heidi Klums ProSieben-Show "Germany's Next Topmodel" hat die Managementagentur One-eins den Vertrag mit Siegerin Jana Beller (20) aus Haltern am See aufgelöst.
02.08.2011
/

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Vertrag mit Topmodel Jana gekündigt

Knapp zwei Monate nach dem Finale von Heidi Klums ProSieben-Show "Germany's Next Topmodel" hat die Managementagentur One-eins den Vertrag mit Siegerin Jana Beller (20) aus Haltern am See aufgelöst.
02.08.2011
/

One-eins kündigte nach eigenen Angaben den Vertrag mit Beller. Die sagt aber: „Ich bin von Herrn Klum sehr enttäuscht. Fakt ist: Ich habe bereits am 19. Juli meinen Vertrag mit One-eins über meinen Anwalt gekündigt.“  Der Grund? „Es waren die schlimmsten zwei Monate meines Lebens. Ich fühlte mich völlig unfair behandelt, alles prasselte nur auf mich ein. Ich wurde zum Sündenbock für die Fehler gemacht, die Herr Klum und seine Agentur gemacht haben.“ So habe sie zum Beispiel gegen ihren Willen bei einigen Shows auf den Laufsteg gesollt.Trotz des Ärgers schließt Jana nicht aus, noch mal bei der Casting-Reihe mitzumachen. „Die Show war super, ich habe sehr viel von Heidi Klum gelernt.“ Ihr könne sie keinen Vorwurf machen, sie hat mit der Agentur ja nichts zu tun. „Aber wenn du eine eigene Meinung gegenüber Günther Klum hast, hast du keine Chance.“

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Spannungen im Nahen Osten
„Manche Menschen verschwinden einfach“ – Geflüchtete blicken mit Sorge nach Iran und Irak