Jugendherberge Haltern öffnet wieder - aber noch mit Einschränkungen

mlzJugendherberge

Bald öffnet auch die Halterner Jugendherberge wieder ihre Türen, allerdings noch mit zahlreichen Einschränkungen. In den vergangenen Wochen gab es auf dem Gelände einige ungebetene Gäste.

Haltern

, 26.05.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Auch die Jugendherbergen in Deutschland hatten während des Corona-Lockdown geschlossen. Das bleibt auch noch bis kurz vor Pfingsten so. Ab den 29. Mai werden dann viele Häuser wieder geöffnet. Auch in Haltern geht es wieder los.

„Wir bereiten uns auf den Öffnungstermin 29. Mai vor“, sagt Michael Falkenreck, Leiter der Halterner Jugendherberge. Bis dahin muss eine Reihe von Schutzmaßnahmen umgesetzt werden. Sie orientieren sich in Nordrhein-Westfalen an den Vorgaben für das Hotelgewerbe.

Halterner Jugendherberge steht im Vergleich gut da

Zu allen Zimmer, wie hier im Römischen Dorf, gehören eigene Toiletten und Duschen.

Zu allen Zimmer, wie hier im Römischen Dorf, gehören eigene Toiletten und Duschen. © Jürgen Wolter

Im Vergleich mit vielen anderen Häusern des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH) steht die Halterner Jugendherberge gut da. Das Haus wurde vor wenigen Jahren komplett umgebaut und renoviert. „Bei uns gibt es keine Gemeinschaftsduschen oder -toilettenanlagen, jedes Zimmer hat seine eigene Dusche und Toilette“, sagt Michael Falkenreck.

Derzeit können lediglich Familien, Einzelreisende oder befreundete Paare aus zwei Familien sowie Freundeskreise aus zwei Familien eine Reise buchen. Gruppenreisen sind grundsätzlich nicht verboten und können nach individueller Prüfung der Möglichkeiten durch die jeweilige Jugendherberge (max. zwei Personen pro Zimmer, Abstandsmöglichkeiten im Speisesaal oder Tagungsräumen etc.) eventuell durchgerührt werden, teilt das DJH mit. Gerade für Corona-gestresste Familien werden spezielle Spielangebote konzipiert.

Im Speisesaal und bei den allgemeinen Laufwegen im Gebäude müssen aber neue Regelungen gefunden werden. Mit dem Zollstock waren Michael Falkenreck und seine Mitarbeiter unterwegs, um die Abstände zwischen den Tischen und auf den Wegen zur Essensausgabe auszumessen. Ein Büfett wird es nicht geben, die Gäste müssen sich das Essen einzeln an der Ausgabe abholen, die noch durch Plexiglasscheiben zusätzlich gesichert wird.

Kinderzimmer im Römischen Dorf.

Kinderzimmer im Römischen Dorf. © Jürgen Wolter

58 Zimmer gibt es in der Halterner Jugendherberge, insgesamt verfügt sie über 236 Betten. „Im Speisesaal haben wir zurzeit 80 Sitzplätze eingerichtet, wir rechnen mit maximal 130 Gästen“, sagt Michael Falkenreck. „Eventuell können wir auf Tagungsräume ausweichen, wenn wir mehr Essensplätze brauchen“.

Probleme mit Vandalismus

In der Zeit der Corona-bedingten Schließung kam es leider zu einigen unliebsamen Besuchen auf dem Gelände der Halterner Jugendherberge. Es wurden nächtliche Lagerfeuer entzündet, und eine Bank wurde gestohlen. Ärger hatte Michael Falkenreck auch mit Besuchern, die die Spiel- und Sportanlagen trotz Sperrung des Geländes nutzen wollten. „Ein Vater wurde so renitent, dass ich die Polizei rufen musste“, so der Leiter der Halterner Jugendherberge.

Die Halterner Jugendherberge verfügt über 236 Betten in 58 Zimmern.

Die Halterner Jugendherberge verfügt über 236 Betten in 58 Zimmern. © Jürgen Wolter

Für gemeinnützige Vereine wie das Deutsche Jugendherbergswerk, die aus ihren Gewinnen keine Rücklagen bilden dürfen, wird es jetzt doch Mittel aus dem Corona-Rettungsschirm geben. Die Verbände hatten insgesamt 130.000 Unterschriften für eine Petition gesammelt.

„Das Land NRW hat dazu 72 Millionen Euro bereitgestellt“, sagt Maike Braun, Pressesprecherin des Deutschen Jugendherbergswerks Westfalen Lippe. „Gemeinnützige Vereine müssen ihre Gewinne immer reinvestieren, deshalb standen wir zu Beginn der Krise vor der Existenzfrage. Mit den Mitteln ist das Problem aber zunächst gelöst. Wir werden keine Häuser schließen und auch keine Mitarbeiter entlassen müssen“.

Im Landesverband öffnet das Jugendherbergswerk zunächst 16 von 29 Häusern. „Wir freuen uns sehr, dass ein Teil unserer Häuser wieder öffnen kann und haben uns mit einem umfangreichen Hygienekonzept, einer angepassten Belegung unserer Häuser und neuen Programmangeboten auf die Corona-konforme Wiedereröffnung vorbereitet“, sagt Wolfgang Büttner, Geschäftsführer des Landesverbandes Westfalen-Lippe im DJH.

Lesen Sie jetzt