Der Regionalligist TuS Haltern am See hat einen radikalen Schnitt angekündigt und will in Zukunft vermehrt auf Halterner Jungs setzen. Nun ist eine wichtige Personalie geklärt.

Haltern

, 01.06.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Julian Büscher, der vor den Toren Halterns aufgewachsen ist, bevor er Fußballprofi in den USA und Kanada geworden ist, bleibt den Seestädtern treu. Der zentrale Mittelfeldspieler, der sich seit seinem aufsehenerregenden Transfer direkt als Leistungsträger etabliert hatte, hat nun seinen Vertrag um zwei weitere Jahre verlängert.

„Julian Büscher wird auch in der neuen Saison das Trikot unseres Seestadtclubs tragen“, beendet TuS-Marketingchef Raphael Brinkert alle Spekulationen um den 27-Jährigen. Zahlreiche Medien, wie zum Beispiel die Münchener „TZ“, hatten in den vergangenen Wochen berichtet, dass dem Kicker beim TuS der Rauswurf drohe, weil der Verein seinen Kader umstrukturieren möchte.

Julian Büscher wurde in der Winterpause als Neuzugang beim Seestadtklub vorgestellt.

Julian Büscher wurde in der Winterpause als Neuzugang beim Seestadtklub vorgestellt. © TuS Haltern

Ab der kommenden Saison sollen alle Senioren-Mannschaften des TuS Haltern am See eine Mindestquote von Spielern aus der eigenen Stadt erfüllen. Zunächst sollen 50 Prozent der Spieler entweder in Haltern am See geboren oder aufgewachsen sein bzw. dort wohnen oder aus der vereinseigenen Talentschmiede kommen. Ab 2021/22 dann sogar 75 Prozent. Im internationalen Fußball gibt es eine ähnliche Strategie beim Verein Athletic Bilbao, der auf Spieler aus der eigenen Jugend oder dem Baskenland setzt.

Julian Büscher war der Königstransfer des TuS Haltern am See

Julian Büscher ist in Dülmen-Buldern geboren. Obwohl er gerade nach Köln gezogen ist, wird er nun weiter seine Schuhe für den Seestadtklub schnüren. „Ich fühle mich sehr wohl beim TuS Haltern am See und kann es kaum erwarten, dass der Ball endlich wieder rollt. Mit dem neuen Konzept des Vereins kann ich mich zu 100% identifizieren. Ich möchte vorangehen und diesen Wandel aktiv mitgestalten.“

Das Fussballspielen gelernt hat der heute 26jährige in seinem Heimatort Dülmen bei Adler Buldern, unweit der Stauseekampfbahn in Haltern am See, bevor er in der Jugend für Preußen Münster und den VfL Bochum spielte. Nach seinem Fussball-Stipendiat in New York an der Syracuse University spielte er für Washington D.C und L.A. Galaxy, bevor er in die kanadische Profiliga zu Cavalry F.C. in Calgary wechselte. 2019 wurde Büscher ins All Star Team der kanadischen Liga gewählt. Neben seiner Profi-Laufbahn studierte er International Business, das er Anfang dieses Jahres mit dem Bachelor of Science erfolgreich beendet.

Beruflich arbeitet Büscher für die Agentur des Halterners Raphael Brinkert.

Beruflich arbeitet Büscher für die Agentur des Halterners Raphael Brinkert. © privat

Beruflich ist er als Trainee in der auf gesellschaftliche Kommunikation und Sport fokussierten Werbeagentur von Halterns Marketingleiter Raphael Brinkert eingestiegen und begleitet den Aufbau der Hamburger Agentur am Standort NRW. Darüber hinaus soll Büscher in Zukunft noch enger an die Seestadt und den Verein gebunden werden. Hierzu wird der Verein in Kürze informieren.

Aufsehen hatte der Transfer von Julian Büscher in der Winterpause nicht nur erregt, weil es der erste internationale Transfer des TuS Haltern war. Auch eine mögliche Romanze mit Sarah Lombardi sorgte dafür, dass der Name des Mittelfeldspielers in vielen Zeitungen auftauchte. Dass Julian Büscher und Sarah Lombardi ein Paar sind, ist nun schon länger bekannt. Zuletzt haben die Sängerin und der Fußball-Profi ihre Liebe auch in den sozialen Netzwerken immer wieder öffentlich gemacht.

Zusammen mit ihrer Familie besuchte die einstige „Deutschland sucht den Superstar“-Kandidatin sogar bereits einige Fußballspiele ihres Freundes - übrigens auch in der Halterner Stauseekampfbahn. Weiteren Besuchen steht nun auch in der kommenden Saison nichts mehr im Wege.

Lesen Sie jetzt