Kaninchen bezwangen beim Kaninhop-Turnier schwierigen Hindernisparcours

mlzKaninhop im Freibad

Ihr erstes Kaninhop-Sportturnier sei ein voller Erfolg gewesen, freute sich jetzt der Halterner Kaninchenzuchtverein W378. Das Teilnehmerfeld versprühte internationales Flair.

Haltern

, 27.10.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das erste Kaninhop-Turnier des Halterner Kaninchenzuchtvereins W378 im Sythener Freibad versprühte jetzt internationales Flair und sorgte für spannende Wettbewerbe. Der Kaninchen-Parcours war aus Sicht der Veranstalter ein Riesenerfolg. Doch was genau muss man sich unter einem Kaninhop-Turnier vorstellen?

Ein Kanin-Hop ist ein Turnier, bei dem Sportkaninchen unterschiedlicher Rassen gegeneinander antreten. Zusammen mit ihren Besitzern versuchen diese, einen Parcours zu durchlaufen. Verschiedene Hindernisse müssen die Kaninchen durchhoppeln. Das ist meist gar nicht so leicht.

Sportart habe viele Vorteile für Mensch und Tier

Für Kaninchen und Mensch habe diese Sportart viele Vorteile, merkte Marina Becker vom Kaninchenzüchterverein W378 an. „Es entsteht eine enge Vertrauensbasis zwischen Mensch und Tier“, sagt sie. Interessant sei vor allem zu beobachten, wie unterschiedlich die Kaninchen auf die Herausforderungen reagieren.

„Manche Tiere wissen sofort, was zu tun ist und springen mit großer Freude. Anderen wiederum muss man den Weg weisen“, sagt Marina Becker. Wichtig sei in beiden Fällen aber, den Schwierigkeitsgrad langsam zu steigern. Regelmäßiges Training und Geduld sind ebenfalls von zentraler Bedeutung.

Das sind die wichtigsten Regeln beim Kaninhop:
  • Sobald eine oder mehrere Stangen fallen, wird ein Fehler angerechnet.
  • Weiterhin gibt es noch Korrekturfehler.
  • Bei drei Korrekturen gibt es einen Fehlerpunkt.
  • Zu den Korrekturen gehören das Anfassen der Kaninchen sowie an der Leine ziehen.
  • Disqualifiziert wird man, sobald das Tier am Hindernis vorbei läuft oder der Besitzer über das Hindernis läuft.

Im internationalen Teilnehmerfeld im Sythener Freibad kamen auch Tiere aus Dänemark und Tschechien zum Einsatz.

In insgesamt vier Klassen traten 15 Sportkaninchen mit ihren Haltern an. Dabei waren beispielsweise die Zwergwidder-Rasse oder das Löwenköpfchen, aber auch die Rasse Polish.

In leichter, mittelschwerer, schwerer und der Elite-Klasse wuchsen die Kaninchen über sich hinaus. Die 15 Teilnehmer bestritten den Parcours erfolgreich. Erfolgreichste Teilnehmerin des Halterner Kaninchenzuchtvereins W378 war Marie Schafmann, die mit ihrem Kaninchen Harleys Nutweg Platz zwei in der leichten Klasse erreichte.

Die Platzierungen

Leichte Klasse:
  • 1. Asra vom Vogelsberg mit Laura Schneider
  • 2. Harleys Nutmeg mit Marie Schafmann W 378
  • 3. Nordlys LV Mad Cool mit Petra Schenke
Mittlere Klasse:
  • 1. La Vie`s Closer to the Edge mit Vanessa Schenke
  • 2. La Vie`s Captain Kid mit Vanessa Schenke
  • 3. Lightnings Anna mit Nahne Esseling punktgleich zu Lightnings King Louie mit Nicole Esseling
Schwere Klasse:
  • 1. Lightnings Pitaya mit Elke Wright
  • 2. Lightnings Planet Hollywood mit Elke Wright
  • 3. Stampestaldens Styles mit Julia Brosig
Eliteklasse:
  • 1. La Vie`s Ferox mit Vanessa Schenke
  • 2. Lightnings Florice mit Nico Wright
  • 3. La Vie`s Man oft he Day mit Petra Schenke

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Marie Schafmann präsentierte mit einer Dülmener Gruppe auf der Kaninchenausstellung in Sythen die neue Sportart „Kanin-Hop“, die sowohl für Tiere als auch für Züchter große Vorteile hat. Von Rieke Hellmich

Lesen Sie jetzt