Kaum Energie eingespart

Städtische Gebäude

Ein Rechenfehler hat für Irritationen im Haushaltsplan 2010 geführt. Angeblich, so die Vorlage für den Bau- und Verkehrsausschuss, soll der Verbrauch an Gas und Öl im Schulzentrum im letzten Jahr um 24 Prozent angestiegen sein. Das sei sogar eine „witterungsbereinigte“ Zahl!

HALTERN

02.10.2011, 18:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Schulzentrum soll 2010 angeblich 24 Prozent mehr Energie verbraucht worden sein, als im Vorjahr.

Im Schulzentrum soll 2010 angeblich 24 Prozent mehr Energie verbraucht worden sein, als im Vorjahr.

 Bei der Ursachenforschung, zu der auch die Stadtwerke als Betreiber der Anlage hinzugezogen wurden, fiel der Fehler dann auf. Die Stadt hatte von September 2009 bis August 2010 abgerechnet, richtig war aber der Zeitraum, den die Stadtwerke angesetzt hatten: Januar bis Dezember 2010.Dadurch ergaben sich andere „Gradtagzahlen“, wie Stadtsprecher Georg Bockey erklärt: Eine Größe, mit der man den Wärmebedarf eines Gebäudes während der Heizperiode errechnet. Bei der städtischen Berechnung lag der Wert bei 3643, bei den Stadtwerken bei 3959, da dabei die kalten Monate Januar, Februar sowie November und Dezember 2010 mitzählten.  

 Tatsächlich wurde also im Schulzentrum 2010 in der Tat mehr Energie verbraucht als im Vorjahr, allerdings nicht in dem Ausmaße, wie zuvor gedacht, nämlich 9,4 Prozent. Erklärungsmöglichkeiten dafür könnten laut Bockey die harten Wintermonate sowie die längeren Nutzungszeiten der Räumlichkeiten sein. Außerdem hatte es einen Defekt in der Heizungsanlage gegeben, bei dem korrodierte Rohre festgestellt wurden. Wie viel Energie dabei entwichen sei, wisse er allerdings nicht, so Bockey.Insgesamt erreicht die Stadt ihr Ziel, den Öl- und Gasverbrauch in städtischen Gebäuden zu reduzieren. 8,2 Prozent statt der angepeilten 7 Prozent stehen nun in der neuen Abrechnung. Besonders viel Energie wurde dennoch nicht eingespart, nämlich laut Bockey nur 0,2 Prozent. Die Öl-/Gas-Ersparnis ergebe sich aus der Umstellung der Heizungsanlage der Joseph-Hennewig-Hauptschule auf Holzpellets.

Lesen Sie jetzt